Recht­liches und Fristen: Die Anmeldung in der Schule

Sie haben sich entschieden: Ihr Kind soll einge­schult werden. Doch was ist, wenn die von der Schulbehörde vorgesehene Einzugs­grund­schule nicht in Frage kommt? Welche Fristen sind bei der Anmeldung zu beachten? Und welche Unterlagen sind zur Anmeldung mitzubringen?

Der Wohn­ort ist entscheidend

Nach dem Schulgesetz hat jede Grund­schule einen Einzugs­bereich. Es gilt das Prinzip der Wohn­ortnähe – auch Schul­sprengel genannt. Schüler müssen im Normalfall die Schule ihres Einzugs­bereichs besuchen. Das Bundes­verfassungs­gericht hat entschieden, dass die Schul­sprengel-Regelung nicht gegen die Verfassung verstößt (Az. 1 BvR 2253/09).

Wann eine Umschulung möglich ist

Viele Eltern möchten aber, dass ihr Kind auf eine andere Schule als die Einzugs­grund­schule geht. Aus zwingenden persönlichen Gründen können Eltern dies beantragen. Die Anträge können erfolg­reich sein, wenn beispiels­weise eine Betreuungs­erleichterung vorliegt, weil die Eltern eine Arbeits­stelle in der Nähe der bevor­zugten Schule nach­weisen können, die Oma in der Nähe der Wunsch­schule wohnt und das Kind nach­mittags betreut, oder die Wunsch­grund­schule eine Nach­mittags­betreuung anbietet und die Einzugs­grund­schule nicht. Auch unzu­mutbare Verkehrs­verhält­nisse können eine Rolle spielen, oder Geschwisterkinder, die bereits die Wunsch­grund­schule besuchen. Wichtig ist, dass die Eltern die Gründe genau belegen können.

Anmelde­fristen beachten

Jedes Bundes­land und teil­weise sogar jede Stadt hat andere Anmelde­fristen. Meistens erhalten die Eltern von den Schulbehörden einen Brief mit dem Namen der Schule und dem Anmelde­zeitraum. Auch wenn das Kind auf eine Privatschule gehen soll, ist die Anmeldung an der Einzugs­grund­schule zunächst notwendig. Erst wenn die Eltern die Zusage für einen Platz auf der Privatschule haben, sollten sie die Schulbehörden informieren. Teil­weise über­nehmen dies auch die Privatschulen.

Diese Unterlagen brauchen Sie

Zur Schul­anmeldung müssen Eltern die folgenden Unterlagen mitbringen:

  • Personal­ausweis der anmeldenden Person
  • Geburts­urkunde des Kindes
  • Sons­tige Personal­papiere Ihres Kindes

Dieser Artikel ist hilfreich. 7981 Nutzer finden das hilfreich.