Spar­vertrag „Scala“ der Sparkasse Ulm Kunden siegen im Banken­streit

Neue Gerichts­urteile stärken die Kunden der Sparkasse Ulm. Die Bank liegt seit 2013 im Streit mit Sparern, die vor Jahren den Spar­vertrag „Scala“ abge­schlossen haben. Die Kunden können bei Lauf­zeiten von bis zu 25 Jahren ihre monatliche Sparrate bis auf 2 500 Euro aufstocken und zusätzlich zum varia­blen Grund­zins Bonuszinsen von bis zu 3,5 Prozent im Jahr kassieren. Diese Regelung ist für die Kunden in der derzeitigen Nied­rigzins­phase sehr günstig. Die Sparkasse hatte versucht, Kunden aus diesen Verträgen zu drängen. Mehrere Kunden klagten. Das Land­gericht Ulm entschied zugunsten der Kunden:

  • Die Verträge dürfen nicht von Seiten der Sparkasse gekündigt werden.
  • Die Sparer dürfen ihre monatliche Sparrate, wie in der Werbung versprochen, zwischen 25 und 2 500 Euro variieren.
  • Die Bank muss den Grund­zins neu berechnen. Das könnte Sparern sogar zu Nach­zahlungen verhelfen.

Die Sparkasse Ulm hat Berufung beim Ober­landes­gericht einge­legt.

Tipp: Sind Sie betroffen und haben nicht geklagt, warten Sie das Verfahren ab. Lassen Sie sich nicht von einer Bank aus einem gut verzinsten Vertrag drängen.

Mehr zum Thema

  • Prämienspar­verträge Ärgerliche Kündigungen, umstrittene Zins­anpassung

    - Sparkassen kündigen lukrative alte Prämienspar­verträge. Das ist oft rechts­widrig. Jetzt urteilte der BGH: Sparern steht zudem ein oft vierstel­liger Zins­nach­schlag zu.

  • Zusatz­rente aus Bank­auszahl­plan Gut plan­bar, aber wenig Zinsen

    - Pro Jahr 0,5 Prozent. Mehr ist mit Bank­auszahl­plänen bei zehn Jahren Lauf­zeit nicht zu holen. Für viele Rentner sind sie dennoch eine interes­sante (Zusatz-)Option....

  • Tages­geld und Fest­geld Abkehr vom Zins­sparen

    - Die Direkt­bank Comdirect bietet Tages­geld für Neukunden nur noch zusammen mit einem Depot oder einem Giro­konto an. Bei der Commerz­bank erhalten Neukunden Tages­geld...