Sparpreise Meldung

Mehr als fünf Millionen Fahrgäste sollen laut Deutscher Bahn während der Expo zwischen Juni und Oktober mit dem Zug nach Hannover reisen. Mit zusätzlichen Zügen und Tarifen will sie Chaos vermeiden. Die Expo-Sparpreise gelten für die Hin- und Rückfahrt und sind gegenüber den Normaltarifen "um bis zu 50 Prozent" ermäßigt. Noch günstiger sind kontingentierte Expo-"Super"sparpreise. Dafür müssen die Kunden Expo-Eintrittskarten vorweisen und sich vorher für Zugverbindungen entscheiden. Die Zugnummern werden auf die Fahrscheine gedruckt ­ eine Platzreservierung kostet aber extra. Andere Züge dürfen die Reisenden nur nutzen, wenn es bei der Bahn zum Beispiel zu Verspätungen oder Zugausfällen kommt. Wer aus persönlichen Gründen in andere Züge steigt, muss zwischen 20 und 80 Mark nachzahlen. Am meisten lohnen sich die Sparpreise für Familien, denn alle mitreisenden eigenen Kinder oder Enkel (bis 17 Jahre) fahren kostenlos. Familien mit Bahncard (ab 65 Mark) sparen am meisten. Aber für Alleinreisende mit Bahncard ist die Fahrt mit normalen, um 50 Prozent ermäßigten Tickets ­ vor allem in Interregio-Zügen ­ oft billiger. Die Anreise mit dem Schönen-Wochenend-Ticket ist nur eingeschränkt möglich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 169 Nutzer finden das hilfreich.