Sparmax Meldung

Angebot: Bei Sparmax handelt es sich um ein von der Comdirect und T-Online beworbenes Zertifikat der Bank UBS Warburg mit fünf Jahren Laufzeit. Seine Grundlage ist ein Festzinsangebot mit einer garantierten Rendite von ­ laut Comdirect ­ 3 Prozent. Darüber hinaus partizipiert das Zertifikat teilweise an einer positiven Entwicklung des Aktienindex Euro Stoxx 50. Liegt der Index am Fälligkeitstag des Zertifikats (6. November 2006) über 4.028,75 Punkten, wird der Anleger zu 25 Prozent an der Kursdifferenz beteiligt.

Vorteile: Der Anleger geht kein Risiko ein. Das eingesetzte Kapital erhält er am Fälligkeitstag mit Verzinsung zurück. Außerdem wird das Zertifikat an der Börse gehandelt und kann jederzeit zum aktuellen Kurs verkauft werden.

Nachteile: Die Mindestrendite von 3 Prozent wird nicht erreicht. Bezogen auf den Emissionspreis inklusive Ausgabeaufschlag beträgt sie nur 2,3 Prozent. Selbst ohne Berücksichtigung des Ausgabeaufschlags kämen nur 2,8 Prozent pro Jahr heraus.

Die in der Werbung genannte mögliche Rendite von "11,9 Prozent und mehr" basiert auf äußerst optimistischen Annahmen. Der Euro Stoxx 50 müsste dazu einen jährlichen Zuwachs von mindestens 30,2 Prozent erzielen und bis zum Fälligkeitstag auf über 13.100 Punkte steigen. Am Ausgabetag des Zertifikats, dem 5. November 2001, notierte der Index nur bei 3.503,26 Punkten.

Legt man als realistische Annahme eine jährliche Steigerung des Euro-Stoxx-50-Performance-Indexes von 10 Prozent zugrunde, kommt das Sparmax-Zertifikat auf nur 3,7 Prozent. Die Rendite fällt deshalb so niedrig aus, weil sich das Zertifikat auf den Euro-Stoxx-50-Kursindex bezieht und Dividenden (rund 2 Prozent jährlich) nicht berücksichtigt.

Fazit: Das Zertifikat eignet sich allenfalls für Anleger, die eher an fallende als an steigende Aktienmärkte glauben, aber für den Fall einer mehrjährigen Kursrallye ein wenig an den Gewinnen teilhaben wollen. Allen anderen empfiehlt Finanztest eine Kombination aus Festgeld und europäischen oder internationalen Aktienfonds, die man je nach Risikoneigung unterschiedlich gewichtet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 156 Nutzer finden das hilfreich.