Spar­konten der Post­bank Ein Trauer­spiel

8

Millionen von Anlegern haben Spar­konten bei der Post­bank, viele davon ohne nennens­werte Verzinsung. Ein Trauer­spiel. Die Post­bank-Sparer könnten ohne großen Aufwand deutlich höhere Renditen erzielen. test.de erklärt, was zu tun ist – und was vom aktuellen Angebot des „Extra-Bonuszins“ zu halten ist.

Inhalt

„Extra-Bonuszins“ – klingt erst mal gut

In der Werbung klingt das aktuelle Angebot der Post­bank prima: Sie lockt Neu- und Bestands­kunden mit einem Extra-Bonuszins von 0,7 Prozent­punkten auf neu einge­zahltes Spargeld. Zusammen mit der Grund­verzinsung soll es bis zu 1,3 Prozent Zinsen pro Jahr für maximal 75 000 Euro und höchs­tens vier Monate geben. Das Angebot gilt für Einzahlungen, die bis zum 31. Mai 2015 auf dem Spar­konto einge­gangenen sind.

Ein Angebot mit Haken und Ösen

Allerdings: Die erfreulichen Konditionen gibt es nicht für jeden. Nur wer das Post­bank-Spar­konto namens „Sparcard Rendite Plus“ besitzt oder eröffnet, kann vom Extra-Bonus profitieren. Post­bank-Kunden, die ein anderes Spar­konto besitzen, erhalten keinen Zins­bonus. Selbst die Online-Variante, die „Sparcard Rendite Plus direkt“, ist von der Werbeaktion ausgeschlossen. Weiterer Haken des Bonus-Angebots: Wenn Teilnehmer der Aktion von irgend­einem anderen Anlage­konto der Post­bank Geld abziehen, wird der entsprechende Betrag von der bonusberechtigten Summe abge­zogen.

Konditionen wurden verschlechtert

Zur Umschichtung ihres Geldes hätten Stamm­kunden der Post­bank allen Grund. Eins­tige Rendite-Perlen wie das „Quartal-Sparen“ bringen nur noch eine symbolische Verzinsung. Und bei themenbezogenen Spar­konten wie dem „Dax Spar­buch“ oder „Gold-Sparen“ hat das Institut neben dem Basiszins auch die Konditionen für Bonuszinsen deutlich verschlechtert Tabelle: Konditionen im Vergleich. Diese Konten bietet die Post­bank zwar nicht mehr aktiv an. Doch auf ihnen haben die Kunden noch jede Menge Geld.

Post­bank-Aktio­nismus hat Methode

Bei vielen Kunden haben sich im Laufe der Jahre mehrere Spar­konten ange­sammelt. Immer wieder hat die Post­bank ihre Kund­schaft durch attraktive Sonder­aktionen zur Eröff­nung neuer Konten animiert. Dieser Aktio­nismus hat Methode. Auf den alten Konten blieben oft beträcht­liche Summen liegen, da die Konten einer dreimonatigen Kündigungs­frist unterliegen und viele Anleger den Kündigungs-Aufwand scheuten. Oft haben Sie erst am Jahres­ende bemerkt, wie schlecht ihre Altkonten verzinst sind.

Verzinsung prüfen, Renditekiller still­legen

Post­bank­kunden sollten die Konditionen ihrer Spar­konten über­prüfen Konditionen im Vergleich. Wenn dort noch größere Beträge liegen und die Verzinsung nahe Null liegt, ist es sinn­voll, das Geld zu einer anderen Bank abzu­ziehen. Selbst auf einem Tages­geld­konto winkt noch bis über 1 Prozent Rendite und Anleger haben jeder­zeit Zugriff auf ihr Geld. Die besten Angebote finden Sie im Produktfinder Tagesgeld. Wenn sie sich zum Beispiel für ein Jahr fest­legen, sind sogar bis zu 1,5 Prozent möglich – mehr als für das eng befristete und stark einge­schränkte Aktions­angebot der Post­bank. Die besten Angebote finden Sie im Produktfinder Festgeld und Sparbrief.

8

Mehr zum Thema

  • Tages­geld­vergleich Die besten Zinsen

    - Der Tages­geld­konto-Vergleich enthält 53 Angebote und wird laufend aktualisiert: Wo Sie die besten Zinsen bekommen und wie Sie sicher...

  • Tages- und Fest­geld Wo es den besten Zins gibt

    - Die Stiftung Warentest bietet Zins­vergleiche – für Fest­geld, fürs Tages­geld, für ethisch-ökologische Angebote. Und sie hilft mit einem praktischen Sparziel-Rechner.

  • Fest­geld­vergleich Die besten Zinsen

    - Der Fest­geld­vergleich der Stiftung Warentest mit 523 sicheren Angeboten wird alle 14 Tage aktualisiert.

8 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 07.09.2016 um 13:33 Uhr
Postbank-Sparplan ohne Girokonto

@J.K.2000: Eine aktuelle Quelle haben wir hierzu nicht. Bei unserer letzten Befragung und Veröffentlichung Ende 2014, hat die Postbank angegeben, dass weder ein Girokonto noch ein anderes Abrechnungskonto nötig war, um den Sparplan zu eröffnen. Fragen Sie einfach bei Ihrer Bank selbst nach. (TK)

J.K.2000 am 01.09.2016 um 22:12 Uhr
Postbank-Sparplan ohne Girokonto

Kann man einen bestehenden Postbank-Sparplan auch fortsetzen, wenn man das Postbank-Girokonto kündigt, oder wird der Sparplan dann automatisch auch aufgelöst?

Profilbild Stiftung_Warentest am 22.06.2015 um 16:05 Uhr
Sparkonten

@delmor: Bei dem Postbank Sparplan handelt es sich um kein klassisches Sparkonto, sondern um einen Ratensparplan. (AK)

delmor am 22.06.2015 um 14:15 Uhr
Postbank Sparplan fehlt

Sie haben "Postbank Sparplan" nicht erwähnt. Warum ?

Profilbild Stiftung_Warentest am 06.05.2015 um 15:25 Uhr
Angebot Postbank

@gunterb1:Das Angebot ist online nicht mehr erhältlich. Eine Beschreibung des Angebotes finden Sie noch im Bereich Downloads bei der Postbank. https://www.postbank.de/privatkunden/docs/Broschuere_Bonus_Neugeld_Rendite_plus_0315.pdf. Das Angebot war auf ein bestimmtes Volumen begrenzt.(AK)