Viele Banken – ein Zugang: Die Vor- und Nachteile der Zinsportale im Internet

Die Idee ist gut. Zins­platt­formen vermitteln Sparern Fest­geld­konten verschiedener Banken. Die Kunden müssen nur einmal ihre Identität nach­weisen und können dann alle Angebote nutzen. Sie brauchen nur ein Verrechnungs­konto bei der mit der Platt­form koope­rierenden Bank zu eröffnen. Alle Über­weisungen an in- und ausländische Banken laufen dann treuhänderisch über diese Bank. Zum Laufzeit­ende wird das Geld auf das Konto der Treu­hand­bank zurück­über­wiesen. Verwalten können Sparer das Geld über ihr Online­post­fach beim Zinsportal.

Welt­sparen

Welt­sparen koope­riert mit der MHB-Bank in Frank­furt am Main und ist aktuell der einzige Vermittler mit einer größeren Auswahl an Fest­geld­angeboten. Empfehlen kann Finanztest Welt­sparen jedoch nicht. Einige Angebote von ausländischen Banken in diesem Portal hält Finanztest für nicht sicher, Tabelle: Die Noten für die einzelnen Länder. Es ist unklar, ob die Einlagensicherung des jeweiligen Landes eine Bank­pleite stemmen könnte. Auch scheint die Wirt­schafts­kraft einiger Länder nicht so stark, dass sie sicher kurz­fristig einspringen könnten.

Die Verzinsung einiger Angebote ist attraktiv, doch der Ertrag wird oft durch kundenunfreundliche Regeln zur Zins­berechnung und zur Besteuerung geschmälert. Beides kann dazu führen, dass die Rendite deutlich nied­riger ausfällt als gedacht.

Savedo

Savedo koope­riert mit dem „Handels­blatt“, das für die Platt­form wirbt. Anders als angekündigt, können Kunden über das Savedo-Konto bei der biw Bank in Willich bisher nur bei einer Bank in Tschechien und in Portugal Geld anlegen. Beide Länder erfüllen die Sicher­heits­kriterien von Finanztest nicht.

Zinspilot

Zinspilot vermittelt aktuell nur zwei deutsche Angebote, die nicht attraktiv sind. Konto­eröff­nungen sind über die biw Bank oder die Sutor Bank möglich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 47 Nutzer finden das hilfreich.