Spargeld Schnelltest

Die französische Crédit Agricole Consumer Finance S. A., eine Tochter der Bank Crédit Agricole, ist neu im deutschen Zins­markt. Sie liegt mit ihren Zinsen für Fest­geld ganz weit vorn. Nur für ein dreijäh­riges Fest­geld bietet der schwe­dische Finanz­dienst­leister Klarna noch etwas mehr. Auch Klarna ist neu auf dem Markt.

Top-Angebote für Fest­geld aus Frank­reich

Die besten Angebote für Fest­geld kommen zurzeit von der französischen Crédit Agricole Consumer Finance S. A. (CACF). Sie bietet bei einer Mindest­anlage von 5 000 Euro Lauf­zeiten von ein bis sieben Jahren an. Die Bank liegt mit ihren Zins­sätzen für Lauf­zeiten von einem Jahr (1,75 Prozent), zwei Jahren (1,90 Prozent), drei Jahren (2,15 Prozent) und vier Jahren (2,50 Prozent) in den Finanztest-Listen der Top-Zins­angebote ganz weit vorn (zum Produktfinder Zinsangebote).

Klarna hat das beste dreijäh­rige Fest­geld

Der 2005 gegründete schwe­dische Finanz­dienst­leister Klarna AB aus Stock­holm ist ebenfalls neu am Fest­geldmarkt. Die Klarna AB kommt aus dem Onlineshopping. Sie bietet Kunden von Online­shops eine Bezahl­methode an, mit der sie Rechnungen erst nach Erhalt der Ware zahlen müssen.

Fest­gelder erst ab 10 000 Euro

Ab 10 000 Euro Mindest­anlage werden seit kurzem Fest­zins­angebote mit Lauf­zeiten zwischen ein und vier Jahren angeboten. Bei der dreijäh­rigen Lauf­zeit liegt Klarna mit 2,20 Prozent Zinsen pro Jahr sogar noch etwas besser als die CACF.

CACF macht deutscher Tochter Konkurrenz

Die Crédit Agricole Consumer Finance mit Sitz im französischen Évry ist eine Tochter der genossenschaftlichen Crédit Agricole-Gruppe, die zahlreiche Banken­töchter in Europa hat und vor allem Konsumenten­kredite anbietet. Mit dem neuen Fest­zins­angebot macht die CACF einer anderen deutschen Tochter der Crédit Agricole-Gruppe, der CreditPlus Bank aus Stutt­gart, Konkurrenz. Die CreditPlus bietet seit 2012 Fest­geld an – allerdings zu aktuell schlechteren Konditionen als die CACF.

Kein Online­banking möglich

Sparer, die bei CACF oder Klarna anlegen wollen, können die Konto­eröff­nungs­unterlagen unter www.ca-consumerfinance.de oder https://klarna.com herunter­laden oder online ausfüllen. Anschließend können sie diese per Mail oder per Post an die Institute schi­cken. Anders als bei anderen Direkt­banken können die Fest­geld­konten allerdings nicht online geführt werden. Beide Banken nutzen für die Konto­verwaltung einen deutsch­sprachigen Telefon­service der SWK Bank mit Sitz in Bingen am Rhein. CACF ist unter der Rufnummer 0 67 21/9 10 18 36, Klarna unter 0 67 21/9 10 18 37 erreich­bar.

Über 100 Bank­angebote im Produktfinder

In den Finanztest-Listen der Top-Zins­angebote kommt Klarna nicht vor. Dort werden nur Angebote mit einer Mindest­anlagesumme von maximal 5 000 Euro aufgeführt. Klarna verlangt aber mindestens 10 000 Euro.

Tipp: Das empfehlens­werte Angebot von Klarna finden Sie derzeit auch noch nicht im Produktfinder Zinsangebote. Ein Blick in die Daten­bank lohnt aber gleich­wohl. Dort sind auch Angebote von über 100 Kredit­instituten mit höheren Mindest­anlagebeträgen gelistet.

Klarna hat keine Bank­lizenz

Klarna hat keine Bank­lizenz. In Schweden ist das nicht nötig, wenn ein Anbieter seine Anlage­konten bei der schwe­dischen Einlagensicherung angemeldet hat. Dies hat Klarna getan. Konto­anträge müssen bei Klarna an eine Post­adresse in Bingen am Rhein geschickt und Einlagen dann auf ein Konto bei der Commerz­bank über­wiesen werden. Das Spargeld wird aber in Schweden angelegt.

100 000 Euro gesetzlich geschützt

Bei CACF und Klarna sind Spar­guthaben in Höhe von 100 000 Euro gesetzlich geschützt. CACF ist Mitglied der französischen Einlagensicherung, Klarna ist in der schwedischen Einlagensicherung. Die Zinsen über­weisen CACF und Klarna jähr­lich ohne Steuer­abzüge auf das angegebene Referenz­konto des Kunden. Deutsche Anleger können keinen Frei­stellungs­auftrag erteilen, sondern müssen ihre Erträge in der Steuererklärung angeben, um Abgeltungs­steuer zu zahlen oder die Erträge frei­stellen zu lassen.

Kündigungs­fristen beachten

Sparer von CACF und Klarna, die nicht riskieren wollen, dass sich ihre Fest­zins­anlage auto­matisch verlängert, sollten spätestens drei Tage vor Fälligkeit telefo­nisch einen Rück­zahlungs­auftrag erteilen. Sonst wird ihr Geld bei der CACF ein weiteres Jahr zu dem dann gültigen – möglicher­weise nied­rigeren – Zins­satz angelegt. Klarna verlängert die Anlage in diesem Fall sogar noch mal um die ursprüng­lich vereinbarte Lauf­zeit.

Fazit: Attraktive Fest­zins­angebote aus dem Ausland

Sparer, die ihr Geld bis 100 000 Euro pro Person absolut sicher anlegen wollen, sind bei der Crédit Agricole Finance gut aufgehoben. Die Bank bietet gleich für mehrere Lauf­zeiten die zurzeit besten Zinsen. Für dreijäh­riges Fest­geld und einer Anlagesumme ab 10 000 Euro ist der Finanz­dienst­leister Klarna empfehlens­wert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 117 Nutzer finden das hilfreich.