Große Filial­banken haben oft nur Minizinsen. Einige kleine Filial­banken oder Direkt­banken bieten gut 2 Prozent mehr für dreijäh­riges Fest­geld.

Spargeld Test

Die Ziraat Bank hat zehn Filialen in Deutsch­land. Das Foto zeigt die Nieder­lassung in der Stutt­garter Innen­stadt.

Vielen Sparern sind Internet­banken ein Gräuel. Sie wollen ihre Bank­geschäfte nicht online abwi­ckeln. Lieber legen sie ihr Geld bei ihrer Haus­bank an. Doch der Preis für die Treue ist hoch. Lächerliche 0,2 Prozent zahlt beispiels­weise die Commerz­bank ihren Kunden, wenn sie ihre Erspar­nisse für drei Jahre fest anlegen.

Bei der österrei­chischen VTB Direkt­bank gibt es 2,4 Prozent­punkte mehr pro Jahr. Für eine Anlage von 20 000 Euro mit einer Lauf­zeit von drei Jahren bekommen Kunden der VTB Direkt­bank 1 440 Euro mehr Zinsen als Kunden der Commerz­bank.

Das Angebot der VTB Direkt­bank gibt es nicht nur im Internet. Die Konto­eröff­nungs­unterlagen können auch telefo­nisch ange­fordert werden. Sparer müssen dann nur die von der Bank geschickten Formulare ausfüllen und damit zur Post gehen, um sich auszuweisen. Beim sogenannten Post­ident­verfahren prüft der Post­angestellte die Angaben des Sparers anhand des Personal­ausweises und schickt sie an die Bank. Sobald die Bank grünes Licht gibt, können Kunden dann Geld von ihrem Giro­konto auf das Konto der VTB Direkt­bank über­weisen. Am Ende der Lauf­zeit über­weist die Bank das Geld zurück auf das Giro­konto bei der Haus­bank.

Die VTB Direkt­bank mit dem Haupt­sitz in Wien und ihrer deutschen Nieder­lassung in Frank­furt am Main ist nur eine Alternative zu den schlechten Zinsen für Guthaben bei der Haus­bank.

Für Sparer, die ihr Geld auf keinen Fall einer ausländischen Bank anver­trauen wollen, gibt es mehrere kleine deutsche Filial­banken, die deutlich bessere Fest­geldzinsen als zum Beispiel die Commerz­bank, die Deutsche Bank, die Post­bank oder die Hypo­ver­eins­bank bieten.

Kleine Filial­banken mit guten Zinsen

Mit 169 Filialen in Deutsch­land ist die Sant­ander Consumer Bank, eine deutsche Tochter der spanischen Banco Sant­ander, die stärkste Konkurrentin der großen Filial­banken. Sie schlägt deren Angebote häufig. Aktuell erhalten Sparer für eine dreijäh­rige Spar­brief­anlage 2,1 Prozent Zinsen pro Jahr.

Gerade mal zehn Filialen in verschiedenen Groß­städten hat die Hanseatic Bank mit Haupt­sitz in Hamburg. Niemand muss aber in einer der Städte wohnen, um dort sein Geld anzu­legen. Kunden können alle Unterlagen per Telefon anfordern und ihre Identität mittels Post­ident­verfahren nach­weisen.

Dasselbe gilt für die Von Essen Bank mit Haupt­sitz in Essen und für die Ziraat Bank, eine deutsche Tochter der türkischen T. C. Ziraat Bankası mit Haupt­sitz in Frank­furt und zehn Filialen in deutschen Groß­städten.

Sichere Anlage

Bei allen Banken in der Tabelle und im Infodokument Festgeld ist Spargeld in Höhe von mindestens 100 000 Euro pro Kunde und Bank gesetzlich geschützt, falls die Bank pleite­gehen sollte. Allenfalls bei einer Groß­pleite dürfte die Einlagensicherung über­fordert sein. Dann müsste der Staat eingreifen, um einen massenhaften Zusammenbruch von Banken zu verhindern.

Über den gesetzlichen Schutz hinaus sind bei deutschen Privatbanken Guthaben von Anlegern meist in Millionenhöhe geschützt. Dabei kann es den meisten Privatkunden egal sein, ob der Schutz pro Kunde Milliarden oder Millionen Euro beträgt. Denn so viel Geld wird ohnehin niemand auf ein Fest­geld­konto legen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 19 Nutzer finden das hilfreich.