Spargeld Vorsicht vor Zins­angeboten von Banken aus Malta

0
Spargeld - Vorsicht vor Zins­angeboten von Banken aus Malta
Auffällig. Malteser in historischen Ritter­kostümen und die hohen Zinsen einiger Banken aus Malta. © iStockphoto

Karl S. aus München: Die Nemea Bank aus Malta wirbt mit bis zu 3,5 Prozent Zinsen, wenn Spargeld für fünf Jahre fest angelegt wird. Ist das empfehlens­wert?

Finanztest: Nein. Angebote maltesischer Banken nehmen wir gar nicht erst in unseren Zins­vergleich auf. Wir sind nicht sicher, ob die Wirt­schafts­kraft Maltas ausreichen würde, um Sparer im Falle einer größeren Bank­pleite wie vorgesehen zu entschädigen. Die Nemea Bank wurde 2008 gegründet. Die maltesische Finanz­aufsicht MFSA listet sie in ihrem Jahres­bericht 2014 als eine der Banken auf, die „so gut wie keine Verbindung mit der inländischen Wirt­schaft“ haben. Nemea gehört letzt­lich den Finnen Heikki Niemelä und Mika Lehto, die früher für die islän­dische Kaupthing-Gruppe in Helsinki tätig waren. Kaupthing wurde 2008 zahlungs­unfähig. Die Entschädigung zog sich hin.

Tipp: Empfehlens­werte Zins­angebote finden Sie in unseren Produktfindern Tagesgeld, Festgeld und Sparbrief. Wann und wie Ihr Geld geschützt ist, wenn Ihre Bank pleite geht, erklären wir in unseren FAQ Einlagensicherung.

0

Mehr zum Thema

  • Minuszinsen Keine Angst vor Negativzinsen

    - Minuszinsen ärgern Anleger. Doch genügend Banken bieten für Guthaben ein kleines Zins­plus. Zudem zeichnet sich eine Wende zugunsten der Verbraucher ab.

  • Einlagensicherung Wo Spargeld in Europa gut gesichert ist

    - Wer Geld sicher anlegen will, sollte wissen, welche Einlagensicherung einspringt, wenn die Bank pleite­geht. Wir sagen, welche Sicherungs­systeme es gibt und welche...

  • Fest­zins­anlagen Welt­zins.de täuscht Sparer

    - Welt­zins.de belügt Sparer. Das Finanzportal wirbt mit falschen Angaben und einem gefälschten Finanztest-Test­urteil.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.