Anleger sollten ihre Freistellungsaufträge für ihre Konten, Sparbücher und Wertpapierdepots erneuern. Sonst kürzt die Bank ab 2007 ihren bisher freigestellten Betrag auf 56,37 Prozent.

Jeder Auftrag betroffen

Die Bank nimmt die Kürzung sogar dann vor, wenn der bisherige Betrag unter dem ab kommenden Januar zulässigen Freistellungsvolumen von 801 Euro (1 602 Euro Ehepaare) inklusive Werbungskostenpauschale liegt.

Zahlung ans Finanzamt

Von den nicht freigestellten Zinsen und Dividenden zieht die Bank Steuern fürs Finanzamt ab. Hat zum Beispiel ein Sparer bisher 600 Euro Zinsen steuerfrei gestellt und unternimmt nichts, bekommt er nur noch 339 Euro Zinsen steuerfrei ausgezahlt. Auf den Restbetrag von 261 Euro führt die Bank 82,61 Euro Zinsabschlagsteuer inklusive Solidaritätszuschlag ab. Als Single sollte der Sparer besser für die 600 Euro Zinsen einen neuen Freistellungsauftrag erteilen. Darüber hinaus kann er noch weitere 201 Euro Erträge freistellen.

Tipp

  • Prüfung. Prüfen Sie bis Dezember, wie Sie Ihre bisherigen Aufträge an den gekürzten Freibetrag am besten anpassen. Dividenden müssen Sie anders als Zinsen nur zur Hälfte berücksichtigen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 420 Nutzer finden das hilfreich.