Sparda-Bank Unzu­lässige Konto­werbung

22.01.2019

Die Sparda-Bank Baden-Württem­berg darf nicht für ein „Null-Gebühren“-Giro­konto werben, wenn sie für eine Debit- und eine Kreditkarte erst ab einer bestimmten Zahl von Umsätzen auf die Gebühr verzichtet (Az. 2 U 156/17). Das hat das Ober­landes­gericht Stutt­gart geur­teilt. Die Richter bemängelten, dass die Bank nicht angegeben habe, was das Konto bei Nicht­erreichen der Umsatz­zahl kostet und dass das Konto des Kunden bei Vertrags­schluss zunächst mit Kosten belastet wird und diese erst bei Erreichen der Umsatz­zahl zurück­erstattet werden.

Die Bank warb ebenfalls damit, dass der Kunde ein Jahr eine kostenlose Unfall­versicherung genieße, ohne zu informieren, welche Kosten dafür ab dem zweiten Vertrags­jahr fällig werden.

22.01.2019
  • Mehr zum Thema

    Vergleichs­portale Verivox muss Markt­auswahl deutlicher machen

    - Verivox muss beim Vergleich von Privathaft­pflicht­versicherungen deutlicher darauf hinweisen, dass die Sucher­gebnisse nur auf einer einge­schränkten Markt­auswahl...

    Geld­abheben im Ausland Abzocke am Auto­maten

    - Geld­automaten im Ausland entpuppen sich häufig als Fallen. Was einem Finanztest-Leser in Italien passierte, ist aber ein besonders starkes Stück: Er hob in Italien Euro...

    Bargeld im Supermarkt Falsch­geld­prüfung bei Cashback?

    - Immer mehr Läden zahlen ihren Kunden Bargeld an der Kasse aus – und machen mit ihrem „Cashback“ den Geld­automaten Konkurrenz. Doch können die Empfänger sicher sein, dass...