Sparda-Bank Unzu­lässige Konto­werbung

Die Sparda-Bank Baden-Württem­berg darf nicht für ein „Null-Gebühren“-Giro­konto werben, wenn sie für eine Debit- und eine Kreditkarte erst ab einer bestimmten Zahl von Umsätzen auf die Gebühr verzichtet (Az. 2 U 156/17). Das hat das Ober­landes­gericht Stutt­gart geur­teilt. Die Richter bemängelten, dass die Bank nicht angegeben habe, was das Konto bei Nicht­erreichen der Umsatz­zahl kostet und dass das Konto des Kunden bei Vertrags­schluss zunächst mit Kosten belastet wird und diese erst bei Erreichen der Umsatz­zahl zurück­erstattet werden.

Die Bank warb ebenfalls damit, dass der Kunde ein Jahr eine kostenlose Unfall­versicherung genieße, ohne zu informieren, welche Kosten dafür ab dem zweiten Vertrags­jahr fällig werden.

Mehr zum Thema

  • Vergleichs­portale Check24 und Verivox müssen Markt­auswahl deutlicher machen

    - Online-Vergleichs­portale müssen Nutze­rinnen und Nutzer deutlich darauf hinweisen, wenn ein Versicherungs­vergleich nur eine einge­schränkte Markt­auswahl enthält.

  • N26 Doch „Bull­shit“ beim Kunden­support?

    - Die Smartphone-Bank N26 wächst und wächst. Der Kunden­service wird der steigenden Kundenzahl anscheinend nicht Herr. Online häufen sich die Beschwerden. Auch die...

  • Über­weisung in Echt­zeit Europaweit in Sekunden Geld über­weisen – so gehts

    - Geld von einem Konto zum anderen zu über­weisen, ist mit der meist kosten­pflichtigen Echt­zeit­über­weisung in Sekunden möglich. test.de antwortet auf wichtige Fragen.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.