Sparbücher Bank muss uraltes Sparbuch anerkennen

2

Auch nach etlichen Jahr­zehnten können Bank­kunden ein Spar­buch noch einlösen, wenn das Dokument authentisch ist. Das hat das Ober­landes­gericht Frank­furt bekräftigt (Az. 19 U 180/10). Eine Bank gab an, zu einem ihr vorgelegten Spar­buch aus dem Jahr 1959 keinerlei Unterlagen zu besitzen. Gleich­zeitig bezweifelte sie, dass die Unter­schrift in dem Dokument von einem zu diesem Zeit­punkt zeichnungs­berechtigten Mitarbeiter stammte. Das Spar­buch wies ein Guthaben von rund 106 000 DM aus. Ein gericht­licher Gutachter hielt das Dokument für glaubwürdig. Um die Gültig­keit der Unter­schrift in dem Spar­buch anzu­zweifeln, müsse die Bank die Namen und Unter­schriften der damals zeichnungs­berechtigten Mitarbeiter offenlegen, erklärten die Richter. Außerdem müsse sie ihre Vermutung beweisen, das Guthaben sei längst ausgezahlt worden – auch wenn die Unterlagen dazu heute nicht mehr aufzufinden sind.

2

Mehr zum Thema

  • Mietkaution und Bürg­schaft Höhe, Rück­zahlung, Alternativen

    - Wann müssen Mieter eine Mietkaution zahlen? Wo gibt es kostenfreie Kautions­konten? Was ist eine Mietkautions­bürg­schaft? Die Regeln und Kosten von Mietsicherheiten.

  • ETF-Sparplan-Vergleich Mit kleinen Beträgen groß investieren

    - Wer jeden Monat Geld in Aktien steckt, hat auf lange Sicht gute Rendite-Aussichten. Unser ETF-Sparplan-Vergleich bietet aktuelle Konditionen und einen Sparplan-Rechner.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 28.10.2016 um 13:09 Uhr
DM

@jocthe28: Der Rechtsnachfolger übernimmt die Pflichten. (PK)

jocthe28 am 25.10.2016 um 18:34 Uhr
DM

... und was ist wenn die Bank ihren Namen gewechselt hat/übernommen wurde?