Sprachreise selbst organisieren: Billiger, aber nicht so sicher

Man kann eine Sprachreise auch ohne Veranstalter organisieren. Auf den Schutz des Reiserechts muss man dann aber verzichten.

Wer auf eigene Faust im Ausland Spanisch lernen will, muss zunächst nach einer passenden Sprachschule Ausschau halten. Erste Anlaufstelle könnte das Instituto Cervantes sein, das ähnlich dem deutschen Goethe-Institut die spanische Sprache und Kultur in der Welt bekanntmachen will. Aber auch über Spanisch im Mutterland informiert das Instituto. So kann man im Internet unter http://eee.cervantes.es auf eine Datenbank mit Infos über mehr als 1 700 Spanischkurse für Ausländer in rund 100 spanischen Orten mit fast 360 Lehrinstituten zugreifen.

Aktion Bildungsinformation

Eine umfangreiche Übersicht über spanische Sprachinstitute mit vielen Informationen rund um den Sprachurlaub bietet die Broschüre „Spanien, Sprache lernen – Tipps für den Alltag“ von der Aktion Bildungsinformaton in Stuttgart (www.abi-ev.de). Die 240-seitige Broschüre kostet 16 Euro inklusive Versandkosten.

Immer mehr Sprachinstitute vermarkten ihr Angebot selbst über das Internet, und das sogar in Deutsch. Mitunter findet man von ein und derselben Sprachschule sogar zwei deutschsprachige Webseiten, eine von der Schule und eine von einem deutschen Vermittler. Bei wem man bucht, ist letztlich egal. Die Preise und die Bedingungen sollen identisch sein.

Wer direkt oder über einen Vermittler bucht, geht aber immer ein etwas größeres Risiko ein. Bei der Buchung über einen Veranstalter wird ein Pauschalreisevertrag nach deutschem Recht abgeschlossen. Vertragspartner ist der deutsche Veranstalter. Wenn etwas nicht klappt, muss er für Abhilfe sorgen. Schlimmstenfalls kann der Reisepreis im Nachhinein gemindert werden. Außerdem sind die Kundengelder bei seriösen Veranstaltern gegen das Konkursrisiko versichert. Direktbucher haben diese Sicherheit aber nicht. Bei Problemen müssen sie sich mit dem spanischen Vertragspartner auseinandersetzen, und es gilt das spanische Recht.

Großes Kursangebot

Wer direkt bucht, kann seine Reise frei zusammenstellen und meist auch etwas Geld sparen. Das Angebot an Kursen ist riesig. Es reicht vom Standardunterricht über Sommer-Camps bis zu kombinierten Sprach- und Flamencokursen. Die Sprachschulen vermitteln verschiedene Unterkünfte und bieten auch ein gewisses Sport- und Freizeitangebot.

Hier die Internetadressen von vier großen Sprachschulen in Spanien:

www.sampere-spanischkurse.de

www.enforex.com/spanisch

www.malacainstituto.com

www.donquijote.org/german

Dieser Artikel ist hilfreich. 1674 Nutzer finden das hilfreich.