Spaghetti

Milli­metersache: Zarte Capellini, dicke Maccheroni

22

Spaghetti Testergebnisse für 25 Spaghetti 09/2015

Inhalt
Spaghetti - Güns­tige Handels­marke schlägt Marken-Pasta
© Stiftung Warentest

Sorten

Spaghetti sind nicht gleich Spaghetti: Sorten gibt es ein gutes Dutzend – alle mit unterschiedlichem Durch­messer. Die Spaghetti im Test sind meist 25 bis 26 Zenti­meter lang und 1,6 bis 1,7 Milli­meter dick. Die dünnere Variante heißt Spaghettini, die zarteste Capellini. Spaghetti mit einem größeren Durch­messer nennen sich Spaghettoni, noch dicker und innen hohl sind Maccheroni. Einige Hersteller geben auf den Packungen Nummern für die Stärke an: Meist entspricht die 5 den klassischen Spaghetti. Interna­tional einheitlich sind die Zahlen aber nicht und können sich von Marke zu Marke unterscheiden.

Hartweizen

Wichtigste Zutat von Spaghetti ist der Grieß aus Hartweizen. Diese Weizen­art eignet sich perfekt für die Nudel­herstellung, denn ihr Mehl ist reich an Klebereiweiß, dem Gluten. Das ergibt einen stabilen Teig und hält die Nudeln beim Kochen in Form. Deutsche Nudelmacher müssen Hartweizen häufig importieren, etwa aus Italien und Kanada.

Helles und dunkles Mehl

Weizenmehl wird aus dem Mehlkörper eines Korns gewonnen. Für helle weizenbasierte Produkte werden vorher in der Regel die Rand­schichten des Korns – dazu gehören die Frucht- und die Samen­schale sowie die Aleuron­schicht – und der Keimling entfernt. Doch genau diese Bestand­teile enthalten wert­volle Nähr­stoffe wie Ballast­stoffe, Mineralstoffe, Vitamine und Fette. Wer von diesen Nähr­stoffen profitieren will, muss zu Lebens­mitteln aus dem dunkleren Voll­korn greifen.

22

Mehr zum Thema

  • Rezept des Monats Riesen­ravioli mit Kapern

    - Größer als der Durch­schnitt, gefüllt mit Kapern, Kräutern und Tomate, beträufelt mit zitronigem Olivenöl – aus ganz einfachen Zutaten entstehen Teigtaschen für...

  • Verpackungs­ärger Viva Il Gusto Lasagneplatten von dm

    - „Die Packung hätte Platz für das Doppelte. Für jemanden wie mich, der sich gern Bio und voll­wertig ernährt, passt das nicht“, schreibt uns test-Leserin Sonja Spitzer

  • Tofu im Test Natur-, Räucher- und Seidentofu oft gut

    - Im Tofu-Test der Stiftung Warentest: Naturtofu, Räuchertofu und Seidentofu. 10 von 15 Produkten sind gut, darunter auch güns­tige. Eins ist mit Schimmelpilzgift belastet.

22 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 06.11.2020 um 10:03 Uhr
Testsieger wechselt Hersteller

@pit61: Vielen Dank für Ihren Hinweis und die positive Einschätzung zu unserer Arbeit. Es freut uns sehr, dass Ihnen unser Test gefällt und wir Ihnen durch unsere Informationen beim Einkaufen helfen konnten. Solches Lob ist uns Ansporn, auch in Zukunft informative und spannende Tests zu veröffentlichen. (cr)

pit61 am 06.11.2020 um 09:18 Uhr
Testsieger wechselt Hersteller

Kaufland hat für die Nudeln der Classic Serie einen neuen Hersteller. Die Nudeln kommen jetzt aus Deutschland von der Erfurter Teigwaren GmbH.
Mit den in Italien hergestellten Nudeln war ich sehr zufrieden. Danke an Stiftung Warentest.

gianlucadm am 14.07.2020 um 21:41 Uhr
bi-mue..

Als Halbitaliener tut der "Spaghetti kochen - ohne Öl? ...kalt abbrausen?" Kommentar richtig weh. KEIN Italiener macht Öl ins Wasser und auch Butter macht kaum einer rein, das braucht man einfach nicht, außer man hat keine richtige Soße.. Und auch das abbrausen ist definitiv ein deutsches Ding, da kommt ein bisschen Soße in die Nudeln und gut ist. Dazu ein bisschen Nudelwasser aber den Trick kennt wohl jeder der öfters Nudeln kocht. Aber Öl bzw Butter in die Nudeln.. Nein, einfach nur nein. Gute Nudeln sind angeraut um besser die Soße aufzunehmen, wenn man die erst in Öl schwenkt sorgt man nur dafür, dass die Soße nicht mehr haftet..
PS: "Sind sie als Beilage zum Beispiel zu Fleisch gedacht: Kalt abbrausen und vor dem Servieren eventuell in Butter schwenken." Kalt abbrausen nein, Butter ja, wenn es dazu keine Soße gibt. Kurz mit etwas Nudelwasser und Butter im Topf schwenken, dann bekommt man auch nur mit Butter eine cremige Soße statt einen ekligen Butterfleck auf dem Teller!

gianlucadm am 14.07.2020 um 21:39 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

Pirandello am 30.12.2018 um 18:05 Uhr
Altroconsumo kommt zu einem anderen Ergebnis

Die Kommentare hier sind alles in allem höchst amüsant. Öl im Nudelwasser sei italienisch? Ich bin Italiener, niemand den ich kenne in Italien macht Öl ins Wasser. Die Garzeiten bei italienischen Nudeln stimmen meist, was in in Deutschland als al dente gilt, sind für uns Italiener verkochte Nudeln....
Das Ranking allerdings ist auch höchst interessant. De Cecco Nudeln weit abgeschlagen aber Barilla vorne? Selbst sensorisch? Altroconsumo, die italienische Stiftung Warentest hat De Cecco als beste industrielle Pasta ausgezeichnet! Und das mit Recht! Wem Barilla besser als de Cecco schmeckt sollte dringend was für seine Geschmachsnerven tun....