Sozialversicherung Was ist eigentlich die Beitragsbemessungsgrenze?

14.11.2000

Die Bundesregierung legt jedes Jahr neu fest, bis zu welchem Monatseinkommen Beiträge für die Sozialversicherung erhoben werden. Diese Beitragsbemessungsgrenze beträgt ab dem 1. Januar 2001 bei der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung 6.525 Mark monatlich.

Bezieher höherer Einkommen müssen für den über der Grenze liegenden Betrag nichts in die Kranken- und Pflegekasse zahlen ­ wohl aber in die Rentenkasse. Für Renten- und Arbeitslosenversicherung liegt die neue Beitragsbemessungsgrenze bei 8.700 Mark Monatseinkommen in den alten und 7.300 Mark in den neuen Bundesländern.

In der Krankenversicherung ist die Beitragsbemessungsgrenze zugleich auch die Versicherungspflichtgrenze. Das heißt: Wer mehr als 78.300 Mark im Jahr (12-mal 6.525 Mark) verdient, darf aus der gesetzlichen Krankenkasse austreten und sich privat versichern.

14.11.2000
  • Mehr zum Thema

    Sozial­versicherung 2021 Jedes Jahr neu: Beitrags­bemessungs­grenzen

    - Auch in diesem Jahr stiegen die Beitrags­bemessungs­grenzen in der Sozial­versicherung weiter an. Davon betroffen sind vor allem Gutverdiener. Nach Angaben des...

    Kranken­versicherung Zurück in die gesetzliche Kasse – so gehts

    - Die Beiträge in der privaten Kranken­versicherung steigen. Wer raus will, sollte rasch handeln. Wir erklären, wer in die gesetzliche Krankenkasse zurück­kehren kann und...

    Zwischen Uni und Job Krankenkasse, Semesterti­cket, Bafög – das ist wichtig

    - In der Zeit zwischen Studium und Job gibt es einiges zu beachten. Wir beant­worten die wichtigsten Fragen zu Arbeits­losig­keit, Kranken­versicherung, Bafög und Kinder­geld.