Sozialversicherung Meldung

In Australien erworbene Rentenansprüche werden bald auch in Deutschland angerechnet.

Deutsche Rentner, die jahrelang in Australien gearbeitet haben, bekommen nach ihrer Rückkehr nun auch in Deutschland eine australische Rente. Das ist die Folge eines deutsch-australischen Abkommens über soziale Sicherheit, das die Bundesregierung Ende Februar beschlossen hat. Das Gesetz wird voraussichtlich Mitte Juli dieses Jahres in Kraft treten.

Künftig werden Zeiten für den Erwerb von Rentenansprüchen aus Deutschland und Australien zusammengerechnet und die Renten uneingeschränkt in dem jeweils anderen Staat gezahlt.

Für die rund 35 000 in Deutschland lebenden Rückwanderer aus Australien bedeutet dies, dass sie in Zukunft einen australischen Rentenanspruch haben. Bisher sind viele der Wiederkehrer, die oft ihr gesamtes Arbeitsleben in Australien verbracht haben, im Alter unzureichend versorgt. Denn nur in wenigen Ausnahmefällen erhielten Rückwande­rer eine australische Rente.

Auch frühere deutsche Staatsangehörige, die sich endgültig in Australien niedergelassen haben, haben künftig einen Anspruch auf die volle Rente, die ihnen aus ihrem deutschen Arbeitsleben zusteht. Bisher bekamen die Neu-Austra­lier nur 70 Prozent der deutschen Rente.

Tipp: Welche Vereinbarungen zur So­zialversicherung mit anderen Ländern als Australien bestehen, erfahren Interessierte bei der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte. Broschüren über die Regelungen mit den verschiedenen Ländern können kostenlos downgeloadet werden unter http://www.bfa.de - dort stehen sie unter der Rubrik „International/Broschüren“ zur Verfügung (telefonisch unter 0 30/86 52 45 36).

Dieser Artikel ist hilfreich. 364 Nutzer finden das hilfreich.