Sozialversicherung Neue Höchstgrenzen

0
Inhalt

Die Beitragsbemessungsgrenzen zur gesetzlichen Renten-, Arbeitslosen- sowie Kranken- und Pflegeversicherung erhöhen sich ab 2002. Sie geben an, bis zu welcher Höhe des Bruttogehalts maximal Beiträge für diese gesetzlichen Versicherungen abgeführt werden müssen. Auch wer mehr verdient, zahlt also nur Abgaben bis zu dieser Grenze. Die Beitragsbemessungsgrenze bei der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ist gleichzeitig die Versicherungspflichtgrenze. Angestellte, deren Bruttogehalt darüber liegt, können sich von der gesetzlichen Krankenversicherungspflicht befreien lassen und sich privat versichern.

0

Mehr zum Thema

  • Sozial­versicherung 2022 Jedes Jahr neu: Beitrags­bemessungs­grenzen

    - Die Beitrags­bemessungs­grenzen für die Kranken­versicherung bleiben 2022 gleich, in der Renten­versicherung zahlen Gutverdiener im Osten mehr, im Westen weniger als 2021.

  • Kranken­versicherung Gesetzlich oder privat? Eine Entscheidungs­hilfe

    - Soll ich mich privat kranken­versichern? Wir sagen, für wen das sinn­voll ist, und in welchen Ausnahme­fällen der Weg zurück in die gesetzliche Krankenkasse möglich ist.

  • Kranken­versicherung Zurück in die gesetzliche Kasse – so gehts

    - Die Beiträge in der privaten Kranken­versicherung steigen. Wir erklären, wer in die gesetzliche Krankenkasse zurück­kehren kann und wie das geht.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.