Sozial­versicherung Berater oder Trainer?

Ein selbst­ständiger Personal Trainer muss keine Renten­versicherungs­beiträge zahlen, wenn er nur Einzel­personen sport­lich betreut. Zu diesem Urteil kam das Sozialge­richt Osnabrück Ende Januar 2019 (Az. S 1 R 132/17).

Anders als die gesetzliche Renten­versicherung sah das Gericht in der Tätig­keit des Personal Trainers eher die eines Beraters als eines Lehrers. Selbst­ständige Berater sind in der Regel nicht renten­versicherungs­pflichtig. Selbst­ständige Lehrer wie Musik­lehrer, Yoga­lehrer oder Fitness­trainer, die Kurse in Sport­studios anbieten, aber schon. Im Juni 2018 etwa hatte das Landes­sozialge­richt Nieder­sachsen-Bremen entschieden, dass ein selbst­ständiger Fußball­trainer sozial­versicherungs­pflichtig sei (Az. L 2 BA 17/18).

Mehr zum Thema

  • Freiwil­lige Rentenbeiträge Wann sich freiwil­lige Beiträge lohnen

    - Selbst­ständige, Frührentner, aber auch Beamte können mit freiwil­ligen Rentenbeiträgen in die gesetzliche Renten­versicherung vorsorgen. Wir zeigen, wann sich das lohnt.

  • Sozial­versicherung 2022 Jedes Jahr neu: Beitrags­bemessungs­grenzen

    - Die Beitrags­bemessungs­grenzen für die Kranken­versicherung bleiben 2022 gleich, in der Renten­versicherung zahlen Gutverdiener im Osten mehr, im Westen weniger als 2021.

  • Alters­vorsorge für Selbst­ständige So regeln Sie Ihre Rente

    - Die gesetzliche Rente ist auch etwas für Selbst­ständige. Und nicht die schlechteste Option, um sich eine lebens­lange Basis­versorgung aufzubauen. Die...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.