Sozial­versicherung 2016 Meldung

Die Beitrags­bemessungs­grenzen steigen 2016 voraus­sicht­lich an. Dies betrifft vor allem Gutverdiener, die nun mehr Sozial­abgaben leisten müssen. Laut Bundes­ministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) erhöht sich auch die geltende Versicherungs­pflicht­grenze in der gesetzlichen Kranken­versicherung. Damit wird auch die Hürde für den Wechsel in die private Kranken­versicherung höher.

Höhere Sozial­abgaben

Nach der Berechnung des BMAS steigen die Beitrags­bemessungs­grenzen für das Jahr 2016 an. Die Zahlen ermittelt das Ministerium jedes Jahr nach gesetzlichen Vorgaben. Der Bundes­rat muss die Zahlen zwar noch absegnen, das ist aber reine Formsache. Eine Bezugs­größe für die Grenzen ist die Lohn- und Gehalts­entwick­lung aus dem Vorvorjahr. Im Jahr 2014 stiegen die Löhne und Gehälter bundes­weit um 2,66 Prozent. Diese Entwick­lung fließt in die Berechnung der Beitrags­bemessungs­grenzen der Renten­versicherung, der Arbeits­losen­versicherung und der gesetzlichen Kranken­versicherung mit ein.

Beitrags­bemessungs­grenzen für die Sozial­versicherung

Grenzen

Brutto­lohn 2015
(Euro)

Brutto­lohn 2016
(Euro)

Monat

Jahr

Monat

Jahr

Kranken- und Pflege­versicherung

Versicherungs­pflicht­grenze

4 575

54 900

4 687,50

56 250

Beitrags­bemessungs­grenze

4 125

49 500

4 237,50

50 850

Renten- und Arbeits­losen­versicherung

Beitrags­bemessungs­grenze

West: 6 050

Ost:    5 200

West: 72 600

Ost:    62 400

West: 6 200

Ost:    5 400

West: 74 400

Ost:    64 800

    Quelle: Bundes­ministerium für Arbeit und Soziales.

    Hinweis: Die Zahlen für 2016 sind noch nicht verbindlich.

      Grenze wird um gut 100 Euro erhöht

      Die Beitrags­bemessungs­grenze in der gesetzlichen Kranken- und Pflege­versicherung steigt 2016 von 4 125 Euro auf voraus­sicht­lich 4 237,50 Euro. Ab einem Brutto­gehalt in dieser Höhe sind die Beiträge gedeckelt, das heißt: sie steigen nicht weiter – egal ob der Arbeitnehmer 4 238 oder 10 000 Euro verdient. Wird die Grenze ange­hoben, müssen alle, die bisher über der alten Grenze lagen, mehr bezahlen. Für die Renten- und Arbeits­losen­versicherung berechnet das BMAS sogar einen Anstieg der Beitrags­bemessungs­grenze um 200 Euro im Osten und um 150 Euro im Westen. Das trifft vor allem Gutverdiener. Bei gleich­bleibenden Beitrags­sätzen müssten sie 2016 bis zu rund 32 Euro mehr im Monat bezahlen.

      Arbeitnehmer­anteil an den Sozial­abgaben

      Brutto­lohn monatlich (Euro)

      Sozial­abgaben 2015 (Euro) 1

      Sozial­abgaben 2016 (Euro) 1

      Mehr­belastung (Euro)

      Ost

      West

      Ost

      West

      Ost

      West

      4 000

      809,00

      809,00

      0,00

      4 200

      842,42

      849,45

      7,03

      4 500

      874,97

      885,52

      10,55

      5 000

      929,22

      939,77

      10,55

      5 500

      950,92

      983,47

      983,17

      994,02

      32,25

      10,55

      ab 6 200

      950,92

      1 043,15

      983,17

      1 069,97

      32,25

      26,82

        Hinweis: Die Zahlen für 2016 sind noch nicht verbindlich.

        • 1 Arbeitnehmer mit Kind, Krankenkassenbeitrag insgesamt 15,5 %.

        Die tatsäch­liche Mehr­belastung für Arbeitnehmer kann 2016 noch höher ausfallen. Grund ist die derzeit diskutierte Erhöhung des Beitrags­satzes zur Gesetzlichen Krankenkasse.

        Private Kranken­versicherung

        Der Wechsel zu einer privaten Kranken­versicherung wird nach Einschät­zung des BMAS 2016 erst ab einem Monats­einkommen von 4 687,50 Euro brutto möglich sein. 2015 reicht ein Brutto­gehalt von 4 575 Euro aus, um wechseln zu können. Für Selbst­ständige hat diese Zahl wenig Relevanz. Sie können unabhängig vom Gehalt wählen, ob sie in die private oder die gesetzliche Krankenkasse möchten.

        Dieser Artikel ist hilfreich. 34 Nutzer finden das hilfreich.