Arbeitnehmer, die mehr als 3 937,50 Euro brutto im Monat verdienen, müssen 2014 etwas höhere Sozial­abgaben leisten. Die Regierung hat die Grenzen ange­hoben, bis zu denen Versicherte Beiträge für ihr Einkommen zahlen. Ein kinder­loser Arbeitnehmer mit 6 000 Euro Monats­einkommen brutto zahlt für Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeits­losen­versicherung 1 020,39 Euro im Monat –12,21 Euro mehr als dieses Jahr. Die Versicherungs­pflicht­grenze, ab der in die Privatversicherung gewechselt werden kann, steigt von 4 350 auf 4 462,50 Euro.

So verschieben sich die Grenzen

Grenzen für die gesetzliche Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeits­losen­versicherung

Brutto­lohn 2013
(Euro)

Brutto­lohn 2014
(Euro)

Monat

Jahr

Monat

Jahr

Kranken- und Pflege­versicherung

Versicherungs­pflicht­grenze

4 350

52 200

4 462,50

53 550

Beitrags­bemessungs­grenze

3 937,50

47 250

4 050

48 600

Renten- und Arbeits­losen­versicherung

Beitrags­bemessungs­grenze

West: 5 800

Ost:  4 900

West: 69 600

Ost:  58 800

West: 5 950

Ost:  5 000

West: 71 400

Ost:  60 000

Quelle: Bundes­ministerium für Arbeit und Soziales.

      Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.