Sozialge­richt Erspar­nisse zu schnell aufgebraucht – Grund­sicherung verwirkt

0

Rentner, die ihr Vermögen zu schnell ausgeben, erhalten keine Grund­sicherung, entschied das Landes­sozialge­richt Stutt­gart (Az. L 2 SO 2489/14). Eine Rentnerin hatte nach einer Trennung auf Unterhalt verzichtet, Erspar­nisse von mehr als 100 000 Euro in vier Jahren aufgebraucht und dann Grund­sicherung beantragt. Das Sozial­amt lehnte ab: Sie hätte besser haushalten müssen. Hungern muss sie aber nicht. Statt Grund­sicherung erhält sie Hilfe zum Lebens­unterhalt. Allerdings muss diese zurück­gezahlt werden – zur Not von den Erben.

0

Mehr zum Thema

  • Grund­sicherung im Alter Wenn das Geld später nicht reicht

    - Die staatliche Grund­sicherung springt ein, wenn im Alter das Geld zum Leben nicht reicht. test.de erklärt, wie der Staat hilft und beant­wortet häufige Fragen zum Thema.

  • Erwerbs­minderungs­rente Anspruch, Antrag, Rentenhöhe

    - Wer krank ist und länger­fristig nur noch wenig arbeiten kann, hat Anspruch auf volle oder halbe Erwerbs­minderungs­rente. Hier lesen Sie alles über die...

  • Alters­vorsorge für Selbst­ständige So regeln Sie Ihre Rente

    - Die gesetzliche Rente ist auch etwas für Selbst­ständige. Und nicht die schlechteste Option, um sich eine lebens­lange Basis­versorgung aufzubauen. Die...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.