Sozialge­richt Chef­arzt­behand­lung gehört nicht zum Existenz­minimum

20.01.2015

Eine gesetzlich kranken­versicherte erwerbs­unfähige Frau hat keinen Anspruch darauf, dass der Sozial­hilfeträger die Beiträge für private Zusatz­kranken­versicherungen bezahlt. Leistungen wie die Chef­arzt­behand­lung im Kranken­haus gehörten nicht zum menschen­würdigen Existenz­minimum, befand das Landes­sozialge­richt Nord­rhein-West­falen (Az. L 9 SO 329/12).

20.01.2015
  • Mehr zum Thema

    Private Kranken­versicherung Für wen der Basis­tarif sinn­voll ist

    - Alle Versicherer sind verpflichtet, den Basis­tarif bereit­zuhalten. Seine Leistungen sind branchen­einheitlich, und der Beitrag ist gesetzlich begrenzt.

    Zahn­zusatz­versicherung Wir ermitteln die besten Angebote für Sie

    - Keramikkrone, Implantat – Zahn­ersatz ist teuer. Eine Zahn­zusatz­versicherung kann helfen. Unser Rechner ermittelt für Sie güns­tige und am besten geeignete Policen.

    Kranken­versicherung Zurück in die gesetzliche Kasse – so gehts

    - Die Beiträge in der privaten Kranken­versicherung steigen. Wer raus will, sollte rasch handeln. Wir erklären, wer in die gesetzliche Krankenkasse zurück­kehren kann und...