Soziale Netz­werke Keine Kinder­fotos posten

Die Polizei Hagen warnt auf ihrer Facebook-Seite eindringlich: „Kinder­fotos haben in sozialen Netz­werken grund­sätzlich nichts zu suchen.“ Nach den Erfahrungen der Polizei veröffent­lichen viele Eltern beispiels­weise Schnapp­schüsse von ihrem nackt badenden Nach­wuchs nicht selten für jedermann sicht­bar, völlig ohne Sicher­heits­vorkehrungen bei den Privatsphäre-Einstel­lungen. Geschützt könnten Fotos dagegen nur für Freunde sicht­bar sein, aber nicht für Hinz und Kunz. Die Hagener Polizei warnt: Pädophil veranlagte Menschen bedienen sich ungeschützter Bilder und nutzen sie für ihre Zwecke beziehungs­weise veröffent­lichen sie an anderer Stelle. Auch wenn Eltern die Fotos süß fänden, könnten sie ihren Kindern Jahre später endlos peinlich sein. Es könne auch passieren, dass Kinder wegen solcher Fotos später gemobbt werden. Eltern sollten Opa, Oma, Verwandten und Bekannten Fotos von ihren Kleinen besser persönlich zeigen.

Mehr zum Thema

  • Recht am eigenen Bild Wann Fotos und Videos erlaubt sind

    - Wann darf ich andere Personen aufnehmen? Wie beachte ich deren Recht am eigenen Bild? Darf ich Aufnahmen auf Youtube, Instagram oder Tiktok hoch­laden? Die Spiel­regeln.

  • Handy an der Schule Heimliche Aufnahmen von Lehrern – Schüler suspendiert

    - Zwei Schüler einer zehnten Klasse einer Integrierten Gesamt­schule in Berlin durften vorläufig vom Unter­richt suspendiert werden. Sie hatten während der Schul­stunden...

  • Gewusst wie Privat bei WhatsApp – mehr Privatsphäre schaffen

    - Mit den Stan­dard-Daten­schutz-Einstel­lungen bei WhatsApp offen­baren Sie viel von sich: Jeder sieht Ihr Profilbild und erfährt, wann Sie zuletzt online waren. Wenn Sie...