Ob Facebook oder Whatsapp: Immer wieder werden Nutzer sozialer Netz­werke in Ketten­briefen aufgefordert, bestimmte Fotos als Profilbilder zu verwenden. So sollen sie ihre Solidarität mit leidenden Menschen zeigen. Doch Vorsicht: Manche Betrüger animieren zum Teilen urheberrecht­lich geschützter Fotos, um dann Abmahnungen zu versenden und Geld zu kassieren. Von fremden Bildern sollten Nutzer daher die Finger lassen. Besser eignen sich Motive mit CC-Lizenz („Creative Commons“). Die hat der jeweilige Fotograf zur Gratisnut­zung freigegeben. Eine große Auswahl gibts auf www.commons.wikimedia.org. Viele Motive lassen sich auch mit der eigenen Kamera nach­stellen.

Tipp: Wer per Mail abge­mahnt wird, sollte nicht reagieren. Seriöse Abmahnungen kommen per Brief. Viele Betrüger spekulieren darauf, dass Opfer aus Angst rasch zahlen. Wer das nicht tut, hört oft nie wieder vom Mahner. Wer aber bewusst Urheberrechte verletzt hat, sollte einen Fach­anwalt kontaktieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.