Soziale Netzwerke

Tipps

24.03.2010
Inhalt

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) empfiehlt:

  • Daten. Halten Sie sich zurück bei der Angabe persönlicher Informationen.
  • Bedingungen. Erkundigen Sie sich über die allgemeinen Geschäftsbedingungen des Netzwerks und die Bestimmungen zum Datenschutz.
  • Freunde. Seien Sie wählerisch bei Kontaktanfragen – Kriminelle „sammeln“ Freunde, um Personen zu schaden.
  • Passwort. Verwenden Sie für jede Internetanwendung ein unterschiedliches und sicheres Passwort.
  • Arbeitgeber. Geben Sie keine vertraulichen Informationen über Ihren Arbeitgeber und Ihre Arbeit preis.
  • Links. Klicken Sie nicht wahllos auf Links – soziale Netzwerke werden verstärkt für Phishing genutzt.
  • Rechte. Prüfen Sie kritisch, welche Rechte Sie den Betreibern an den von Ihnen eingestellten Bildern, Texten und Informationen einräumen.
  • Misstrauen. Bei „zweifelhaften“ Anfragen sollten Sie sich außerhalb sozialer Netzwerke nach der Vertrauenswürdigkeit erkundigen.
  • Aufklärung. Sprechen Sie mit Ihren Kindern über Gefahren, die bei der Nutzung sozialer Netze bestehen. Helfen Sie bei der Profileinstellung.
  • Mehr zum Thema

    Privacy Shield EuGH kippt Daten­schutz­abkommen mit USA

    - Der Europäische Gerichts­hof (EuGH) hat das Daten­schutz­abkommen „Privacy Shield“ zwischen der Europäischen Union und der USA am 16. Juli 2020 gekippt. Die Vereinbarung,...

    Facebooks „Gefällt-mir“-Button EuGH-Urteil könnte weitreichende Folgen haben

    - Wer den “Gefällt-mir“-Button mit der von Facebook gelieferten Technik unver­ändert auf seiner Website platziert, muss Nutzer darüber informieren, dass schon beim Besuch...

    Online-Konten schützen mit 2FA So funk­tioniert Zwei-Faktor-Authentifizierung

    - Pass­wörter sind für Angreifer oft recht leicht zu knacken. Wer seine Online-Konten besser schützen will, setzt auf die Zwei-Faktor-Authentifizierung, kurz: 2FA. Dann...