Die Steuerfreiheit für Sonn­tags-, Feier­tags- und Nacht­zuschläge gilt auch, wenn der Arbeit­geber sie als normalen Arbeits­lohn ausgewiesen hat. Das hat der Bundes­finanzhof in einem aktuellen Urteil (Az. VI B 45/17) fest­gestellt. Betroffene können zu viel gezahlte Steuer mit der Steuererklärung zurück­holen.

Bei Lohn­zuschlägen für Nacht­arbeit sind bis zu 25 Prozent des Grund­lohns steuerfrei. Als Grund­lohn wird der regel­mäßige Stunden­lohn bezeichnet. Für die Berechnung der Steuerfreiheit ist er auf höchs­tens 50 Euro begrenzt. Für Sonn­tags- oder Feier­tags­arbeit gibt es – je nach Feiertag – auf bis zu 150 Prozent des Grund­lohns Steuerfreiheit.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1 Nutzer findet das hilfreich.