Tipps

  • Faustformel. Errechnen Sie die Schutzdauer nach der Faustformel Lichtschutzfaktor x erlaubte Sonnenzeit ohne Schutz = erlaubte Sonnenzeit mit Schutz. Wie viel Sonne die Haut Ihres Kindes ungeschützt verträgt, hängt vom Hauttyp ab. Gehen Sie vorsichtig ran – oder fragen Sie Ihren Arzt. Hautärzte empfehlen, nach zwei Dritteln der errechneten Zeit in den Schatten zu wechseln, um die Haut nicht übermäßig zu strapazieren.
  • Schutzfaktor. Starten Sie mit einem hohen Lichtschutzfaktor in den Urlaub. Je höher im Gebirge und je näher am Äquator, desto intensiver strahlt die Sonne.
  • Cremen. Tragen Sie das Lichtschutzmittel etwa 30 Minuten vor dem Sonnenbad auf. Erst danach entfaltet es seine volle Wirkung. Cremen Sie nicht zu dünn.
  • Nachcremen. Frischen Sie den Sonnenschutz nach dem Baden auf. So bleibt die Schutzwirkung erhalten. Auch wenn die Kinder stark schwitzen, sollten Sie gelegentlich nachcremen.
  • Schutzdauer. Die Schutzdauer lässt sich nicht verlängern. Selbst wenn Sie mehrmals cremen. Ist die Schutzdauer um, raus aus der Sonne. Gönnen Sie der Haut eine Pause. Warten Sie mit dem nächsten Sonnenbad wenigstens bis zum nächsten Tag.
  • Wolken. Sonnenstrahlen dringen auch durch Wolken. Schützen Sie Ihr Kind auch bei bedecktem Himmel durch Sonnencreme.
  • Kleidung. Auch Kleidung lässt noch Sonne durch. Baumwolle schirmt etwa 90 Prozent der Strahlung ab. Nasse Baumwolle reflektiert nur 80 Prozent der Strahlung, etwa 20 Prozent kommen durch.
  • Babys. Im ersten Lebensjahr ist pralles Sonnenlicht komplett tabu.
  • Mittagssonne. Pralle Mittagssonne von 11 bis 15 Uhr ist selbst für Kleinkinder noch nichts: Kinderhaut reagiert besonders empfindlich. Schützen Sie Ihr Kind durch Sonnencreme, Hemdchen und Hut.
  • Medikamente. Medikamente können die Haut besonders lichtempfindlich machen. Das gilt etwa für Antibiotika. Beachten Sie Warnhinweise und Nebenwirkungen und fragen Sie Ihren Arzt.
  • Reste. Sonnenschutzmittel vom letzten Sommer können Sie weiter benutzen. Der Lichtschutz bleibt erhalten. Achten Sie aber auf die Konsistenz: Wenn sich das Lichtschutzmittel in dick und dünn getrennt hat, ist es verdorben. Gleiches gilt für Produkte, die unangenehm riechen: Weg damit!
  • Hautkrebs. Jeder Sonnenbrand ist Gift für die Haut. Deshalb gilt: Sonnenbrand unbedingt vermeiden. Vor allem bei Kindern. Die Haut merkt sich jeden Sonnenbrand: So steigt das Risiko, später Hautkrebs zu bekommen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1664 Nutzer finden das hilfreich.