Einige in Sonnenschutzmitteln enthaltene UV-Filter wirken wie das weibliche Geschlechtshormon Östrogen. Darauf haben jetzt Schweizer Wissenschaftler verwiesen. Um die Risiken genau abzuschätzen, seien jedoch weitere Untersuchungen erforderlich. Das Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin hält dagegen, dass erste hormonelle Wirkungen erst bei Konzentrationen zu erwarten sind, die mehr als 200-mal höher sind als üblicherweise erreichbar. Der Nutzen von Lichtschutzmitteln sei weitaus höher als diese potenziellen Risiken.

Dieser Artikel ist hilfreich. 326 Nutzer finden das hilfreich.