Tipps

Langsam gewöhnen: Gewöhnen Sie Ihre Haut langsam an die Sonne. In den ersten Urlaubstagen gilt: Nehmen Sie nur kurze Sonnenbäder mit einem für Ihren Hauttyp ausreichend hohen Lichtschutzfaktor.

Nicht geizen: Tragen Sie das Sonnenschutzmittel immer reichlich auf. Auch die „Sonnenterrassen“ wie Nase, Schultern, Ohrläppchen und Fußrücken nicht vergessen.

Mittags meiden: Verbringen Sie die Zeit von 11 bis 15 Uhr im Schatten. Die Sonne strahlt jetzt besonders intensiv. Selbst im Schatten bekommen Sie noch Strahlung ab. Achtung: Auch bei grauem Himmel oder unter dem Sonnenschirm kann es zu Sonnenbrand kommen (Tipps für die Behandlung eines akuten Sonnenbrands finden Sie in unserer Meldung „Jogurt und Kamille helfen“).

Öfter nachcremen: Nachcremen ist gut. Es stabilisiert den Schutz. Die Zeit bis zum Sonnenbrand verlängert es aber nicht.

Kopf bedecken: Schützen Sie Ihre Augen und bedecken Sie auch Ihren Kopf. Sonnenschirme spenden zwar Schatten, sind aber kein Ersatz für ein Sonnenschutzmittel.

Kinder schützen: Säuglinge und Kleinkinder sind sehr empfindlich. Pralle Sonne ist im ersten Lebensjahr tabu. Auch Kinder unter drei Jahren sollten nur kurz in die Sonne. Gut eincremen, Hemd überziehen, Hut und Sonnenbrille aufsetzen. Sonnenbrand unbedingt vermeiden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1119 Nutzer finden das hilfreich.