Sonnenschutzlotion von Kiehl’s Kein Rundum-Schutz

4
Sonnenschutzlotion von Kiehl’s - Kein Rundum-Schutz

Die US-amerikanische Kosmetikfirma Kiehl’s hat sich zu einer Kultmarke entwickelt. Jetzt hat sie eine Lotion herausgebracht, die zweierlei sein will: Gesichtspflege- und Sonnenschutzmittel. Der Schnelltest prüft, ob der hohe Lichtschutzfaktor von 50 eingehalten wird.

Neue Kultmarke Kiehl’s

Kiehl’s wurde bereits 1851 als Apotheke in New York gegründet. Heute vertreibt das Unternehmen ein vielfältiges Sortiment. Für seine Haut­pfle­gepro­dukte verspricht es „feine, natürliche Inhalts­stoffe“. Jetzt hat Kiehl’s eine ölfreie Sonnen­schutz­lotion heraus­gebracht, die Ultra Light Daily UV Defense. Dabei handelt es sich um ein Life­style­produkt, eine Kombination aus Gesichts­pflege- und Sonnen­schutz­mittel. Der Anbieter verspricht einen hohen Licht­schutz­faktor von 50. Wie gut schützt die Lotion tatsäch­lich vor der Sonne?

Das sagt die Labor­analyse

Einen Licht­schutz­faktor von 50 brauchen Menschen, die sehr hell­häutig sind und empfindlich auf die Sonne reagieren. Eine Analyse im Labor zeigt: Die Lotion hält den hohen Faktor ein – der bezieht sich jedoch nur auf die Ultra­violett-B-Strahlen. Diese Strahlen können Sonnenbrand und Haut­krebs verursachen. Anders sieht es beim Schutz vor UVA-Strahlen aus. Die werden unter anderem für allergische Reaktionen und Hautalterung verantwort­lich gemacht. Der Schutz in diesem Strahlen­bereich ist bei der Lotion eindeutig zu gering im Verhältnis zum ausgelobten Licht­schutz­faktor – und das trotz stolzer 37 Euro Verkaufs­preis.

Unnötige Extras

Auf der weißen, nüchternen Tube der Ultra Light Daily UV Defense findet sich auch die Aussage „dermatologisch getestet“. Diese hat aber keine große Aussagekraft: Der Begriff besagt nur, dass zumindest ein Dermatologe anwesend war. Er sagt aber nichts über das Unter­suchungs­verfahren und Unter­suchungs­ergeb­nisse aus, auch nichts über Wirk­samkeit und Verträglich­keit des Produkts. Hinzu kommt: Die Tube ist eine echte Mogel­packung. Für die Inhalts­menge von 60 Milliliter ist sie deutlich zu groß.

test-Kommentar

Zu einem guten Sonnen­schutz gehört nicht nur ein Schutz im UVB-Bereich, sondern auch im UVA-Bereich. Das bietet die Lotion von Kiehl’s nicht. Als Sonnen­schutz­mittel ist sie daher nicht zu empfehlen.

4

Mehr zum Thema

  • Neben­wirkung Licht­empfindlich­keit Wenn Arznei­mittel im Sommer Probleme bereiten

    - Gerötete Haut, Juck­reiz, Pusteln – im Sommer bereiten viele gut verträgliche Arznei­mittel plötzlich Probleme: zum Beispiel Blut­druck­senker, Schmerz­mittel oder...

  • Sonnenbrand vermeiden Was der UV-Index Ihnen verrät

    - Wer sich in der Sonne aufhält, sollte seine Haut schützen. In welchem Maße, dafür ist der UV-Index ein guter Anhalts­punkt. Stiftung Warentest erklärt, was er bedeutet.

  • Haut und Haar Gepflegt durch den Winter

    - Draußen kalt, drinnen warm – der Winter fordert Haut und Haaren einiges ab. Wir geben Tipps, wie die passende Pflege aussehen sollte und weshalb UV-Schutz dazu gehört.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

marcbs am 08.01.2021 um 09:23 Uhr
Nichts ist pauschal richtig ...

@fritzjanke am 30.12.2012:
Glaube macht IHRE Frau vielleicht seelig, nicht "alle Frauen"!
Ebenso KANN es u.U. viel kosten, die Qualität zu steigern, es MUSS aber NICHT UNbedingt, denn ES KOMMT DARAUF AN. So entstehen Vorurteile, die im Marketing geschaffen und ausgenutzt werden.
Nachteil, da unbequem: Man muss wirklich recherchieren, analysieren, beurteilen und nachvollziehen können und es verstehen. Vorteil: Das macht test.de für uns: Einmal auf "Unser Rat" geguckt und fertig, macht man nicht mehr viel falsch beim Kaufen. Wieder bequem, oder?

fritzjanke am 30.12.2012 um 23:07 Uhr
Glaube macht Frauen seelig

Es ist einfach unmöglich meiner Frau zu erklären daß der Preis und
das Aussehen der Verpackung mit der Qualität des Produktes nichts
zu tun haben ! Die Qualität im Vergleich ,wie bei Test,ist da viel ent-
scheidender !

Snake2010 am 14.12.2011 um 10:50 Uhr
..und es funktioniert doch!

Ein weiteres Beispiel für eine rationell nicht nachvollziehbare Marketingstrategie.
Sie funktioniert genauso bei Harley Davidson, Maglite, Hollister, Coca Cola, Dockers, ... - diese Liste könnte man beliebig fortsetzen. Diese Produkte werden nicht verkauft, obwohl sie teuer sind, sondern weil sie teuer sind. Man kauf sich in eine Elite ein - schließlich möchte man etwas besseres sein und sich von Krethi und Plethi abheben. Wann werden Verbraucher in Deutschland endlich lernen, sich nicht selbst zu betrügen?

Mockele am 12.12.2011 um 18:41 Uhr
Unser Bestes

... und dabei wollen sie doch nur unser Bestes: Unser Geld!