Tipps

Solares Bauen: Im Winter soll die Sonne viel Licht und Wärme ins Haus schi­cken, im Sommer soll die Hitze draußen bleiben. Suchen Sie Architekten, die darin keinen Wider­spruch sehen und zum Beispiel gen Süden viel Dach­über­stand einplanen. So wird die im Sommer hoch­stehende Sonne abge­schirmt. Im Winter scheint die tief­stehende Sonne ungehindert ins Zimmer.

Roll­läden: Damit können Sie die Sonne bei Bedarf aussperren. Ideal für tags­über selten genutzte Räume, in denen der zeit­weise fehlende Durch­blick nicht stört. Plus­punkte sind besserer Einbruchs­schutz und Energie­ersparnis im Winter: Nachts herunter­gelassene Roll­läden sorgen für ein wärmedämmendes Luft­polster vor dem Fenster. Geeignet für Neubau und Nach­rüstung.

Markisen und Außenjalousien: Außen vor dem Fenster montierte Schutz­systeme sind effizienter als Innenjalousien. Die Sonnen­energie bleibt von vorn­herein draußen.

Sonnen­schutz­verglasung: Wirkt ähnlich wie Folien, lässt aber bei gleichem Hitze­schutz mehr Licht passieren („selektive“ Wirkung).

Dachdämmung: Je dicker die Dämm­schicht, desto besser der Hitze­schutz. Geeignet sind zum Beispiel Holz­faserplatten, die sich über den Sparren anbringen lassen.

Lüften: Die tags­über aufgestaute Hitze muss raus. Sorgen Sie nachts und frühmorgens für Durch­zug.

Dieser Artikel ist hilfreich. 2163 Nutzer finden das hilfreich.