Sonnenschutz Meldung

Kinderhaut muss nicht nur im Urlaub unter südlicher Sonne, sondern im Hochsommer auch in heimischen Gefilden eingecremt werden. Forschungsergebnisse der Hautklinik Tübingen zeigten: An einem sonnigen Augusttag bekamen Kinder in Tübingen sieben Mal mehr UV-Strahlung ab als gesetzlich für im Freien Beschäftigte erlaubt ist. Sonnenschäden im Kindesalter können in späteren Jahren zu Hautkrebs führen. Schutzmaßnahmen durch Hüte, geeignete Kleidung und Sonnencreme sind deshalb nicht nur beim Baden und im Urlaub, sondern auch zu Hause auf dem Spielplatz, im Garten oder auf dem Balkon unverzichtbar.

Rund 80 Prozent der gesamten UV-Strahlung gelangt noch bis gut 30 Zentimeter unter die Wasseroberfläche. In einem halben Meter Wassertiefe sind es noch 60 Prozent der UVB-Strahlen und sogar 85 Prozent UVA. Wasserfeste Sonnenschutzmittel bieten nur begrenzten Schutz. Deshalb sollten Langstreckenschwimmer, Schnorchler, Dauerplanscher T-Shirt oder Hemd überziehen. An Land unbedingt erneut eincremen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 125 Nutzer finden das hilfreich.