So haben wir getestet

Im Test: 17 Sonnen­schutz­mittel für Kinder. Wir kauf­ten sie von Januar bis März 2020 ein.

Die Preise ermittelten wir bei den Anbietern im Mai 2020.

Einhalten des deklarierten Schutzes: 35 %

Sonnen­schutz­faktor (UVB) und UVA-Schutz ermittelten wir mit Hilfe der HDRS-Methode (Rohr M, Ernst N, Schrader A: Hybrid Diffuse Reflectance Spectroscopy: Non-Erythemal in vivo Testing of Sun Protection Factor. Skin Pharmacol Physiol 2018;31:220–228).

Die HDRS-Methode kombiniert einen sogenannten In-vitro-Test mit einer In-vivo-Prüfung auf der Haut freiwil­liger Test­personen, und kommt dabei ohne die bisher übliche UV-Belastung der Test­person aus. Dies heißt, für die Messung wird im Gegen­satz zu der von uns bis 2019 verwendeten Test­methode nach Interna­tional Stan­dard ISO 24444 keine leichte Hautrötung (Erythem) erzeugt.

Im Probandentest trugen wir die Produkte stan­dardisiert auf Test­felder am Rücken auf. Dann bestimmten wir mit Hilfe eines speziellen Mess­kopfes, wie viel von einer kurz­zeitig aufgebrachten, definierten UV-Dosis reflektiert wird.

Zusätzlich trugen wir die Mittel im In-vitro-Test auf durch­sichtige Kunst­stoff­plätt­chen auf und ermittelten, wie viel UV-Strahlung sie durch­ließen. Aus den kombinierten Ergeb­nissen beider Messungen berechneten wir den Sonnen­schutz­faktor und die UVA-Schutz­leistung. Diese muss gemäß einer Empfehlung der EU-Kommis­sion mindestens ein Drittel des auf dem Produkt deklarierten Sonnen­schutz­faktors betragen.

Feuchtig­keits­anreicherung: 20 %

Die Feuchtig­keits­anreicherung bestimmten wir durch Messung des Wasser­gehalts in der Horn­schicht der Haut: Wir trugen die Mittel an den Unter­arminnen­seiten von je 20 Probanden auf und maßen den Wasser­gehalt über sechs Stunden hinweg stündlich mit einem sogenannten Corneo­meter. Wir verglichen die Werte mit denen einer Creme, die gut Feuchtig­keit anreichert sowie mit denen eines unbe­handelten Haut­felds.

Anwendung: 25 %

Entnahme bei 20 °C und 40 °C: Je fünf erwachseneProbanden beur­teilten mit nassen und trockenen Händen, wie gut sich die auf 20 Grad Celsius beziehungs­weise 40 Grad Celsius temperierten Mittel entnehmen ließen.

Auftragen, Einziehen, Hautgefühl: Je 20 erwachsene Probanden bewerteten Konsistenz, Verteil­barkeit, Klebrig­keit, Einziehen und Weißeln der Produkte sowie Hautgefühl nach dem Auftragen.

Wärme und Kälte­beständig­keit: Wir lagerten die Mittel 24 Stunden bei minus 5 Grad Celsius, dann 10 Tage bei 40 Grad. Drei Experten prüften visuell, ob sie sich danach verändert hatten.

Beschriftung und Verpackung: 20 %

Unklare Botschaft. Nivea und Eucerin werben mit Schutz vor Sonnen­creme-Flecken auf Kleidern – und relati­vieren das im Klein­gedruckten stark.

Wir prüften, ob die empfohlenen Anwendungs­hinweise der EU und des Industrie­verbands Körper­pflege und Wasch­mittel (IKW) deklariert waren. Drei Experten bewerteten Leserlich­keit und Über­sicht­lich­keit. Einer über­prüfte die Werbeaussagen, ein weiterer, ob die Angaben der Kosmetik- und Fertigpackungs­ver­ordnung sowie dem Lebens­mittel- und Futtermittel­gesetz­buch entsprachen. Wir erfassten, ob die Verpackung eine Originalitäts­sicherung aufwies. 20 Probanden bewerteten, wie gut sich die Behälter öffnen und schließen lassen.

Weitere Unter­suchungen

Wir prüften die Inhalts­stoff­listen darauf, ob Stoffe deklariert waren, die auf Mineral­ölbestand­teilen basieren. Das war nicht der Fall. Zwei Experten prüften die Inhalts­stoff­listen auf Stoffe, die der wissenschaftliche Ausschuss für Verbrauchersicherheit der Europäischen Union, der SCCS, als kritisch bewertet hat; gegebenenfalls bestimmten wir ihre Konzentration. Kein Produkt war auffällig. Wir bestimmten zudem die Keimzahl in den Produkten und untersuchten sie, ob sie ausreichend konserviert waren, das heißt, wie gut sie mit bewusst einge­brachten Keimen fertig werden. Keines der Produkte war zu bean­standen.

Abwertungen

Sie sind in der Tabelle mit Stern­chen *) gekenn­zeichnet.

Folgende Abwertungen setzten wir ein: War die Einhaltung des UVA-Schutzes mangelhaft, konnten das Einhalten des ausgelobten Schutzes und das test-Qualitäts­urteil nicht besser sein. War die Feuchtig­keits­anreicherung ausreichend, zogen wir beim test-Qualitäts­urteil eine halbe Note ab.

Jetzt freischalten

TestSonnen­creme für Kinder im Test27.06.2020
2,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 5 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 206 Nutzer finden das hilfreich.