Tipps

Sonnenblumenöl Test

Für Salate. Die deutlich kernig-fruchtige, nussige Note nativer Sonnenblumenöle gibt Salaten ein besonderes Aroma.

Dunkel und kühl. Lagern Sie Sonnenblumenöl dunkel und kälter als bei Raum­temperatur. So hält es sich 12 bis 18 Monate. Angebrochene Flaschen in den Kühl­schrank stellen.

Nicht gleich wegwerfen. Ist das Mindest­halt­barkeits­datum über­schritten, müssen Sie Öl nicht gleich entsorgen. Riechen Sie daran und probieren Sie es, um heraus­zufinden, ob es schon ranzig ist.

Dres­sings. Besonders die aromatischen nativen Sonnenblumenöle geben Dips und Dres­sings Geschmack.

Backen. Für Kuchen aus Teig mit Öl eignen sich die geschmacks­neutralen, raffinierten Sonnenblumenöle.

Braten. Bevor­zugen Sie Sonnenblumenöle mit guten Brat­eigenschaften (siehe Tabelle). Hitze­stabiler ist aber Rapsöl, es spritzt auch weniger. Olivenöl ist ebenfalls geeignet.

Frittieren. Frittieren Sie möglichst nur mit ölsäurereichen Sonnenblumen­ölen (High Oleic), die teil­weise auch als Bratöle verkauft werden.

Dieser Artikel ist hilfreich. 240 Nutzer finden das hilfreich.