Raffiniertes Öl: Neutraler Geschmack

Sonnenblumenöl Test

Herstellung: Die meisten Sonnenblumenöle sind raffiniert, auch wenn es nicht ausdrück­lich auf der Flasche steht. Sie werden mecha­nisch ohne Temperatur­begrenzung aus der Saat gepresst oder mit chemischen Löse­mitteln extrahiert. Ziel ist eine hohe Ausbeute. Extrahiertes Öl wird erst durch verschiedene Raffinations­schritte genieß­bar. Dazu zählen Entschleimen, Entsäuern, Desodorieren, Bleichen, Polieren.

Aussehen und Geschmack: Das Öl ist klar, fast farblos oder mit gelb­lichem Stich und schmeckt neutral. Inhalts­stoffe: Beim Raffinieren werden Schad- und Fett­begleit­stoffe entfernt, die den Verderb fördern können. Vitamine, Aroma- und sekundäre Pflanzen­stoffe gehen dabei teil­weise verloren. Ungesunde Trans­fett­säuren können entstehen.

Im Test: 10 der 16 raffinierten Sonnenblumenöle sind gut (siehe Tabelle). Das Basic Bioöl verdient nicht mehr als eine ausreichende Note. Es war bereits durch Luft­sauer­stoff leicht oxidiert, leicht ranzig und pappig und enthielt ungesunde Trans­fett­säuren. Fast alle raffinierten Öle versorgen gut mit Vitamin E. Nur bei Kaiser’s Tengelmann/A & P und Edeka/Gut und Günstig ist die Vitamin-E-Versorgung mittel­mäßig. Zum Braten eignen sich die raffinierten Öle von Aldi (Süd) und Aldi (Nord), Real und Netto Supermarkt. Besser geeignet sind Raps- und Olivenöl.

Dieser Artikel ist hilfreich. 234 Nutzer finden das hilfreich.