Sonne Kinder brauchen Schutz

0
Sonne - Kinder brauchen Schutz

Im Sommer muss sich jeder vor Sonnenstrahlen schützen, Kinder besonders. Sie verbringen meist sehr viel Zeit im Freien. Experten warnen: Gerade die Sonnenbrände der Kindheit erhöhen das Risiko, später an Hautkrebs zu erkranken. Viele Sonnenschutzmittel für Kinder kombinieren organische Filter, die in obere Hautschichten dringen, mit mineralischen. Diese enthalten etwa Titandioxid-Teilchen, die sonnenbrandfördernde UVB-Strahlen wie ein Spiegel reflektieren. Doch Mittel, die nur mineralische Filter sowie einen hohen Lichtschutzfaktor haben, schützen nicht immer genug vor hautalternden UVA-Strahlen. Das zeigte unser letzter Test von Kindersonnenschutzmitteln.

Tipp: Lassen Sie Kinder nicht ohne Sonnenschutz in die Sonne. Die Mittel wirken direkt nach dem Auftragen und sollten alle zwei Stunden nachgecremt werden. Für sehr hellhäutige Kinder empfiehlt sich Lichtschutzfaktor (LSF) 50+, für die anderen reicht LSF 30.

0

Mehr zum Thema

  • Neben­wirkung Licht­empfindlich­keit Wenn Arznei­mittel im Sommer Probleme bereiten

    - Gerötete Haut, Juck­reiz, Pusteln – im Sommer bereiten viele gut verträgliche Arznei­mittel plötzlich Probleme: zum Beispiel Blut­druck­senker, Schmerz­mittel oder...

  • Akti­nische Keratose Diese Mittel schützen vor weißem Haut­krebs

    - Jähr­lich erkranken mehr als 1,7 Millionen Menschen in Deutsch­land an akti­nischer Keratose, einer Vorstufe von weißem Haut­krebs. Medikamente zum Auftragen können helfen.

  • Sonnenbrand vermeiden Was der UV-Index Ihnen verrät

    - Wer sich in der Sonne aufhält, sollte seine Haut schützen. In welchem Maße, dafür ist der UV-Index ein guter Anhalts­punkt. Stiftung Warentest erklärt, was er bedeutet.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.