Sonderangebote Meldung

Das erleben Kunden immer wieder: Der Laden macht auf, doch das Sonderangebot, das im Werbeprospekt angepriesen wurde, ist schon nicht mehr zu haben. So geht es nicht, hat nun der Bundesgerichtshof klargestellt (Az. I ZR 183/09): Lidl hatte für Flachbildschirme geworben, doch schon bei der Geschäftsöffnung um 8 Uhr morgens schauten Kunden in mehreren Läden in die Röhre. Die Geräte müssen mindestens bis 14 Uhr am ersten Angebotstag erhältlich sein, entschieden die Richter. Bei Lebensmitteln gilt das sogar den ganzen ersten Tag. Es half Lidl auch nichts, dass es in seiner Anzeige extra darauf hinwies, die Bildschirme könnten am ersten Tag ausverkauft sein.

Tipp: Das Urteil verbietet die Lockvogelwerbung. Geneppte Kunden können daraus aber keine Ansprüche ableiten, also nicht auf Nachlieferung bestehen. Ein Beschwerdeforum bietet die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen unter www.vz-nrw.de/lockvogel.

Dieser Artikel ist hilfreich. 571 Nutzer finden das hilfreich.

Mehr bei test.de