Sommerreifen im Test Test

Auf jedem zweiten Sommerreifen prangen mitt­lerweile Wörter wie Eco, Blue oder Energy. Das suggeriert nied­rigen Energieverbrauch durch geringen Roll­widerstand und lange Lauf­leistung. Der aktuelle Test von insgesamt 35 Sommereifen aber zeigt: Gut und zugleich besonders spar­sam ist keiner der Testreifen. Im direkten Vergleich schneiden die Stan­dard­modelle besser ab.

Kompletten Artikel freischalten

TestSommerreifen im Test23.02.2015
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Eco-Reifen werden ihrer Auslobung nicht gerecht

Insgesamt 35 Sommerreifen für Kleinwagen sowie für Kompakt- und Mittel­klasse-Pkw hat die Stiftung Warentest in Zusammen­arbeit mit dem ADAC geprüft. 16 der Größe 185/60 R14 H und 19 der Größe 205/55 R16 V. Von vier Marken­herstel­lern sind in der Kompakt­klasse zwei Varianten vertreten: Ein Stan­dard- und ein Eco-Modell. Klares Test­ergebnis: Bei allen vier schneiden die Stan­dard­reifen deutlich besser ab als ihre Eco-Geschwister. 6 von 19 Eco-Reifen schaffen zwar ein gutes Qualitäts­urteil. Sie werden ihrer besonderen Auslobung aber nicht gerecht und verbrauchen nicht weniger Sprit als die Testsieger ohne Eco-Auslobung.

So sind die Tester vorgegangen

Sommerreifen im Test Test

Fahr­stabilität. Gute Reifen bleiben bei hohem Tempo in der Spur.

Bei den Reifen prüften die Tester unter anderem das Hand­ling und das Bremsen auf nasser Fahr­bahn und das Aquaplaning-Verhalten in Geraden und in Kurven. Sie begut­achteten das Fahr- und Brems­verhalten sowie die Fahr­sicherheit auf trockener Fahr­bahn und die Verschleiß­festig­keiten. Bewertet wurden schließ­lich auch die Auswirkungen eines Reifens auf den Kraft­stoff­verbrauch sowie die Geräusche.

Veränderte Modelle flogen aus dem Test

Die Tests für diese Unter­suchung fanden im Sommer 2014 statt. Das war notwendig, um die Reifen bei den Witterungs­bedingungen zu prüfen, für die sie gemacht sind. Entsprechend früh mussten sie beschafft werden. Um sicher­zustellen, dass Kunden zum Erscheinen des Tests nicht veränderten Modellen aufsitzen, haben die Tester die Reifen später anonym im Handel nachgekauft und auf der Test­strecke mit den getesteten Pneus verglichen. Weichen Ergeb­nisse der Nach­prüfungen von den ursprüng­lich erhobenen Daten ab, fliegt der Reifen aus dem Test.

Geänderte Angaben auf dem EU-Reifenlabel

Für sechs Modelle erübrigt sich eine Nach­prüfung, weil die Tester bei Stich­proben im Handel nur Produkte mit geänderten Angaben auf dem EU-Reifenlabel fanden. Stimmen Angaben auf dem Aufkleber der nachgekauften Reifen nicht mit denen der geprüften Reifen über­ein, gehen die Tester davon aus, dass der Anbieter Reifendesign oder Reifenmaterial geändert hat. Eine Nach­prüfung kann dann kaum Über­einstimmung fest­stellen. In der Test-Tabelle sind solche Reifen mit einer Fußnote gekenn­zeichnet.

Tipp: Wenn Sie einen Reifen in der von uns getesteten Variante kaufen wollen, dann achten Sie darauf, dass die Angabe des EU-Reifenlabels für Nass­haftung und Roll­widerstand mit der in unserer Tabelle über­einstimmt. Das schützt vor Über­raschungen.

Jetzt freischalten

TestSommerreifen im Test23.02.2015
0,75 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle (inkl. PDF, 7 Seiten).

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7 € pro Monat oder 50 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur rund 11 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 81 Nutzer finden das hilfreich.