Solidarische Land­wirt­schaft Gemein­sam neuen Boden betreten

Seit Jahr­zehnten sinkt die Zahl der land­wirt­schaftlichen Betriebe in Deutsch­land. Dem setzen einige Land­wirte und Verbraucher Gemein­schafts­sinn entgegen: In „solidarischer Land­wirt­schaft“ schließen sich Höfe oder Gärtnereien zusammen und versorgen einen Stamm an Kunden. Diese zahlen die Gesamt­kosten für die Jahres­produktion, nicht einzelne Ernteerträge. Ziel ist, bäuerliche Land­wirt­schaft, faire Löhne und biologische Vielfalt zu sichern. Wenn es funk­tioniert, profitieren die Bauern von festen Einnahmen, die Verbraucher von regionalem Obst und Gemüse. Das Konzept besteht seit gut 25 Jahren, nimmt aber an Fahrt auf. Etwa 100 „Solawis“ gibts bundes­weit, viele entstehen gerade. Infos: solidarische-landwirtschaft.org.

Mehr zum Thema

  • Tödliche Kuh-Attacke Bauer muss hohen Schaden­ersatz zahlen

    - Nach jahre­langem Rechts­streit hat der Oberste Gerichts­hof in Wien jetzt entschieden: Der Besitzer einer Kuhherde muss den Hinterbliebenen einer tödlich verunglückten...

  • Frohe Ostern Papa, wo kommen die Oster­eier her?

    - Ostern ohne bunte Eier? Undenk­bar! Es gibt sie aus Boden- oder Biohaltung, man kann sie bunt kaufen oder selbst färben. test.de liefert Infos und Tipps rund ums...