Solar­stromspeicher Förderung läuft aus

Interes­senten für einen von der KfW geförderten Solar­stromspeicher sollten sich beeilen. Die Förderbank unterstützt die Installation eines Batteriespeichers mit zins­verbilligten Krediten und einem Tilgungs­zuschuss in Höhe von 10 Prozent nur noch bis Ende 2018. Experten befürchten, dass die Fördermittel aufgrund der hohen Nach­frage schon Mitte des Jahres ausgeschöpft sein könnten.

Solar­stromspeicher ermöglichen es, den Eigen­verbrauch des Stroms aus einer Photovoltaikanlage zu erhöhen.

Die Preise der Speicher sind in den vergangenen Jahren deutlich gesunken, sodass sie auch ohne Förderung zunehmend wirt­schaftlich werden können. Für geförderte Speicher gelten besondere tech­nische Anforderungen.

Tipp: Wie Sie Solarmodule zur Strom­erzeugung nutzen, erklären wir in unserem Special Solaranlage. Und wie sich mit Solar­strom­anlagen immer noch gutes Geld verdienen lässt, zeigt unser Special Gute Renditen mit der eigenen Solaranlage.

Mehr zum Thema

  • Solar­strom So lohnt sich Photovoltaik

    - Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach kann sich heute noch lohnen – künftig auch wieder für Haus­eigentümer, die ihren Strom komplett ins öffent­liche Netz speisen.

  • Förderung für Haus und Heizung Fördertopf für Neubau ausgeschöpft

    - Die KfW fördert die energetische Sanierung mit Krediten und Zuschüssen. Auch die Neubau­förderung sollte jetzt wieder laufen. Der Fördertopf war aber sofort leer.

  • Einspeise­vergütung sinkt Warum sich Photovoltaik trotzdem weiter lohnen kann

    - Das Umwelt­bundes­amt warnt, dass sich neue Solar­anlagen bald nicht mehr rentieren könnten. Finanztest-Experte Jörg Sahr erklärt, für wen sich Photovoltaik noch lohnt.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.