Solar­strom Wieder Zuschüsse für Stromspeicher

4

Ab 1. März gibt es wieder Tilgungs­zuschüsse für Haus­eigentümer, die eine neue Solar­strom­anlage mit Stromspeicher installieren und mit einem Kredit der staatlichen KfW-Bank finanzieren. Auch Eigentümer, die ihre 2013 oder später installierte Anlage mit einem Akku nach­rüsten, werden gefördert.

30 Millionen Euro bis 2018

Die Speicher-Förderung der KfW war zunächst bis Ende 2015 befristet. Da das Bundes­wirt­schafts­ministerium jetzt weitere 30 Millionen Euro bis zum Jahr 2018 bereit­stellt, setzt die KfW das Förderprogramm zu veränderten Bedingungen fort.

Zuschuss noch bis Juni 25 Prozent

Die wichtigste Änderung: Je früher der Eigentümer den Speicher anschafft, desto höher ist künftig der Zuschuss. Bis Juni 2016 sind es 25 Prozent der geförderten Speicher­kosten von maximal 2 000 Euro pro Kilowatt Anlagen­leistung (2 200 Euro für nachgerüstete Speicher). Danach sinkt der Zuschuss um jeweils 3 Prozent­punkte pro Halb­jahr bis auf 10 Prozent der geförderten Anschaffungs­kosten im zweiten Halb­jahr 2018.
Beispiel: Für eine neue Dach­anlage mit 6 Kilowatt Leistung beträgt der Tilgungs­zuschuss derzeit bis zu 3 000 Euro (25 Prozent von maximal 12 000 Anschaffungs­kosten für den Speicher). Ab Juli 2016 sind es 2 640 Euro (22 Prozent) und ab Januar 2017 nur noch 2 280 Euro (19 Prozent).

Zuschuss nur mit Kredit

Den Zuschuss gibt es nur zusammen mit einem KfW-Kredit, den der Anlagen­betreiber über eine Bank beantragt. Der Zins­satz hängt stark von seiner Bonität und dem Wert der gestellten Sicherheiten ab. Beides wird von der Bank bewertet. Der Zins­satz für eine Lauf­zeit von zehn Jahren beträgt zum Beispiel 1,25 bis 7,65 Prozent – je nach Ergebnis der Bonitäts­prüfung.

Speicher muss Bedingungen erfüllen

Der Tilgungs­zuschuss ist an einige Voraus­setzungen gebunden. So darf die Photovoltaikanlage höchs­tens 50 Prozent der installierten Leistung in das öffent­liche Stromnetz einspeisen (vorher 60 Prozent). Für die geförderten Batterien muss eine Zeit­wert­ersatz­garantie des Herstel­lers von zehn Jahren vorliegen (vorher sieben Jahre). Gefördert werden außerdem nur Anlagen mit einer Spitzen­leistung bis zu 30 Kilowatt.

Eigen­verbrauch lässt sich deutlich steigern

Für Betreiber von Solar­strom­anlagen ist es grund­sätzlich sinn­voll, möglichst viel des produzierten Stroms selbst zu verbrauchen, statt ihn ins öffent­liche Netz zu speisen. Strom­produktion und privater Verbrauch klaffen aber auseinander: An sonnigen Sommer­tagen produziert die Anlage viel mehr Strom, als der Haus­eigentümer nutzen kann. Wenn es dunkel wird, produziert die Anlage dagegen gar nichts mehr. Deshalb können Haus­eigentümer ohne Stromspeicher in der Regel höchs­tens 20 bis 30 Prozent des erzeugten Solar­stroms selbst nutzen. Mit einem Akku, der über­schüssigen Strom speichert und ihn dann abgibt, wenn er gebraucht wird, lässt sich der Eigen­anteil auf 60 bis über 80 Prozent steigern. Allerdings sind die Stromspeicher derzeit noch relativ teuer. Oft kosten sie mehr als die Anlage selbst.

Mehr Infos: Alle Details zum Förderprogramm 275 gibt es auf der Website der KfW.

4

Mehr zum Thema

  • Einspeise­vergütung sinkt Warum sich Photovoltaik trotzdem weiter lohnen kann

    - Das Umwelt­bundes­amt warnt, dass sich neue Solar­anlagen bald nicht mehr rentieren könnten. Finanztest-Experte Jörg Sahr erklärt, für wen sich Photovoltaik noch lohnt.

  • Solar­strom So lohnt sich Photovoltaik

    - Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach kann sich heute noch lohnen – künftig auch wieder für Haus­eigentümer, die ihren Strom komplett ins öffent­liche Netz speisen.

  • Erneuer­bare Energien Raus aus Öl und Gas

    - Klimawandel und Krieg fordern den Umstieg zu umwelt­freundlichen Technologien. Wie Anlegende mit aktiv gemanagten Fonds und ETF auf erneuer­bare Energien setzen.

4 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 31.01.2017 um 14:34 Uhr
Stromspeicher

@C1-Wolf: Bis jetzt haben wir noch keinen Test dazu veröffentlicht, wann und ob einer kommt, können wir derzeit nicht sagen, uns erreichen eine Vielzahl von Testwünschen. Sie können gern den kostenlosen Newsletter abonnieren, dann bekommen Sie zur gegebenen Zeit eine Information. (AK)

C1-Wolf am 30.01.2017 um 21:37 Uhr
Neuer Test von Photovoltaik-Speichern ?

Wertes Test-Team,
gibt es seit der Anregung von pias-tow-ski schon einen neuen Technik-Test insbesondere für Speicher? Gerade der Speicher ist für mich wegen des Preises und des Kapazitätsverlustes über die Zeit das Kriterium für eine PV-Investition. Danke und viele Grüße

Profilbild Stiftung_Warentest am 03.03.2016 um 09:53 Uhr
Test Solaranlagen

@pias-tow-ski: In unserem Beitrag ging es vor allem um die finanziellen Aspekte, die beim Betrieb einer Fotovoltaik-Anlage zu betrachten sind. Dennoch herzlichen Dank für Ihre Anregung, auch die technische Seite wieder einmal zu untersuchen, die wir an den zuständigen Fachbereich weiter geleitet haben. Vorschläge und Kritik unserer Leserinnen und Leser sind uns immer willkommen. (PH)

pias-tow-ski am 02.03.2016 um 16:46 Uhr
Test Solaranlagen Solarmodule Solarstrom -heizung

Ich würde mich über Hinweise zu relevanten Testberichten freuen. Welche Komponenten sind preis- und empfehlenswert? Wer sind die besten Hersteller und die besten Installationsbetriebe? Auf welche Fehlervermeidung sollte bei einem geplanten Bau geachtet werden? Lohnen sich Kooperationen mit Versorgungsunternehmen und werden diese Projekte auch bezuschusst, bspw. durch die KFW? Plant die Stiftung Warentest konkrete Prüfungen und Vergleiche von Bauteilen oder von Komplettanlagen inkl. Speichern?

pias-tow-ski am 02.03.2016 um 16:41 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.