Solarstrom

Unser Rat

04.07.2006
Inhalt

Förderung. Einige Kommunen und Energieversorger zahlen Zuschüsse für Solarstromanlagen. Kunden des südbadischen Versorgers badonova erhalten zum Beispiel bis zu 900 Euro Zuschuss (300 Euro pro Kilowatt Spitzenleistung). Ein Anruf bei der Gemeinde oder beim Energieunternehmen kann sich lohnen.

Stromertrag. Wie viel Strom die geplante Anlage an Ihrem Standort voraussichtlich produziert, können Sie überschlägig berechnen (www.solarserver.de/pvrechner).

Versicherungen. Eine Versicherung gegen Feuer-, Sturm- und Hagelschäden ist sinnvoll. In der Regel können Sie die Anlage in der bestehenden Gebäudeversicherung gegen Beitragsaufschlag mitversichern. Umfassenden Schutz, auch gegen Vandalismus und Diebstahl, bieten spezielle Photovoltaikversicherungen. Klären Sie, ob Ihre Haftpflichtversicherung für Schäden an Dritten, etwa durch herabfallende Module, aufkommt. Das ist bei gewerblich genutzten Anlagen nicht sicher.

Energie sparen. Das Sonderheft Energie der Stiftung Warentest zeigt, wie Sie mit umweltfreundlicher Technik Energie und Geld sparen. Das Heft gibt es jetzt für 7,50 Euro am Kiosk. Darin finden Sie auch den neuen Test von Solarmodulen und Wechselrichtern für Photovoltaikanlagen.

04.07.2006
  • Mehr zum Thema

    Photovoltaik Berechnen Sie die Rendite Ihrer Solar­anlage

    - Mit Solar­strom-Anlagen können Haus­eigen­tümer mindestens 20 Jahre lang Geld verdienen und Strom­kosten sparen. Unser Solar­rechner ermittelt Kosten, Erträge und Rendite.

    Solar­anlage Mit und ohne Batteriespeicher – so lohnt die Investition

    - Eine Photovoltaikanlage bleibt auch 2021 eine rentable Geld­anlage für Haus­besitzer. Unsere Berechnungen zeigen: Renditen von mehr als 4 Prozent sind lang­fristig drin.

    Photovoltaik Steuern sparen mit Solar­strom

    - Für Photovoltaikanlagen gelten komplizierte Steuer­regeln. Doch die Mühe lohnt: Anlagen­betreiber können vor allem in den ersten Jahren viel Steuern sparen. test.de zeigt...