Solaranlagen Meldung

Ab Anfang 2007 gilt eine neue Baunorm DIN 1055, die weitreichende Folgen für die statische Berechnung von Solaranlagen auf dem Dach hat. So wird die Schneelast mithilfe von drei Lastzonen und der Höhenlage des Hauses berechnet. Künftig werden in knapp 1000 Meter Höhe in den Alpen Schneelasten von 510 Kilogramm pro Quadratmeter zugrunde gelegt, statt 360 Kilogramm bisher. Für die Windlast gelten dann vier Zonen, außerdem vier unterschiedliche Geländekategorien wie freie Landschaft oder Großstadt. Dadurch werden zum Beispiel die Windlasten an der Nordsee für manche Orte verdoppelt. Die schärferen Anforderungen haben die Entwicklung neuer Befestigungselemente für Solaran­lagen zur Folge. Das kann die Baukosten erhöhen, gleichzeitig aber auch die Schadensfälle an Solaranlagen nach extremen Wintern und heftigen Herbststürmen deutlich verringern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 72 Nutzer finden das hilfreich.