Gibt der Bebauungsplan einer Gemeinde die Nord-Süd-Richtung für Dachfirste vor, haben Bauherren gute Chancen, für ihre Solaranlagen eine Ausnahmegenehmigung zu erlangen. Diese Dachausrichtung sei für Solaranlagen ungünstig und könne für den Bauherrn zu einer Härte führen. Das meint der Deutsche Städte- und Gemeindebund. Eine Solaranlage erzielt die höchsten Energieerträge auf einem Süddach, Firstrichtung Ost-West. Der Bauherr kann sich auch auf das Bundesbaugesetz berufen. Es nennt die Nutzung erneuerbarer Energien als ein Ziel der Bauleitplanung .

Tipp: Stellen Sie unbedingt einen Antrag auf Abweichung vom Bebauungsplan. Der wird meist kurzfristig bearbeitet. Ein Antrag auf Änderung des Bebauungsplans kann dagegen eine mehrmonatige Verzögerung bedeuten.

Dieser Artikel ist hilfreich. 197 Nutzer finden das hilfreich.