Solar­wärme fürs Bad

Wasser für Dusche und Küche lässt sich zuver­lässig und effizient mit Solarkollektoren aufheizen. Dafür müssen sich nur noch die Hausbe­wohner erwärmen.

Lang­fristig investieren

Wenn Banken kaum noch Zinsen zahlen, kann die Sonne einspringen. Wer in eine Solar­anlage investiert, kassiert die Rendite in Form von warmem Wasser: lang­fristig und umwelt­schonend. Solarkollektoren funk­tionieren zuver­lässig mit hoher Energie­ausbeute. Sie verwandeln viel Sonnen­kraft in heißes Wasser. Das zeigt eine Unter­suchung europäischer Testor­ga­ni­sa­tionen im Rahmen des von der EU finanzierten Projekts Clear. Es soll Verbrauchern helfen, erneuer­bare Energien zu nutzen.

Schlag­fest und sturmer­probt

Die Tester prüften 23 Anlagen auf den erziel­baren Wärmegewinn und die Zuver­lässig­keit. Sie verglichen die Ausbeute pro Quadrat­meter Kollektorfläche und ermittelten, wie viel Wärme der Speicher an seine Umge­bung verliert. Sie kontrollierten auch, ob die Kollektoren schlag­fest, wasser­dicht und hitzeun­empfindlich sind. Die Glas­oberflächen mussten starken, wechselnden Druck- und Zugkräften standhalten, wie sie etwa bei Sturm drohen.

Gute Anlagen ab 4 000 Euro

Einige der besten Solar­anlagen sind auch in Deutsch­land erhältlich: Tisun PF-SWS5S/ 300/SFRE, Sonnen­kraft Compact E 300 und Junkers A2/300/FKC-2. Bei unseren Kollegen aus Spanien und Belgien haben sie als Testsieger abge­schnitten. Diese Anlagen bestehen aus zwei Kollektoren, einer Regelung und einem etwa 300 Liter fassenden Speicher. Sie sind effizient und zuver­lässig. Ihre Listen­preise liegen bei etwa 4 000 Euro – ohne Montage. Sie empfehlen sich für Häuser, in denen bis zu vier Personen leben. Größere Haushalte brauchten mehr Kollektorfläche und größere Speicher. Das wäre auch erforderlich, wenn die Sonne in der kalten Jahres­zeit auch die Heizung unterstützen soll.

Solar­anlage Special

Tipps für Solarfarmer

  • Vergleichen. Holen Sie Angebote von verschiedenen Installateuren ein. Auch andere Marken können interes­sant sein. So gibt es auch mehr Kollektoren von deutschen Markenfirmen als die europäischen Verbraucher­organisationen testen konnten.
  • Verhandeln. Die Anbieter gewähren den Installateuren Rabatte auf die Listen­preise. Versuchen Sie, einen güns­tigen Gesamt­preis auszuhandeln.
  • Planen. Über­legen Sie, ob die Kollektoren aufs Dach müssen, oder ob ein sonniger Stand­ort auf der Garage oder an der Fassade den Installations­aufwand verringert.
  • Kassieren. Nutzen Sie die Zuschüsse, mit denen der Staat den Einsatz erneuer­barer Energien unterstützt. Als Basis­förderung für Anlagen zur Warm­wasser­bereitung zahlt er 500 Euro. Wird zusätzlich die Heizung unterstützt, winken 2 000 Euro. Weitere Gelder gibts etwa bei gleich­zeitigem Tausch des Heizkessels (Details unter bafa.de).
  • Optimieren. Nutzen Sie die Sonnen­wärme optimal aus. Schließ­lich steht sie quasi gratis zur Verfügung. Schließen Sie zum Beispiel Ihren Geschirr­spüler ans Warm­wasser an, sofern er sich dafür eignet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 60 Nutzer finden das hilfreich.