Tofu, bislang als ideales pflanzliches Eiweiß mit günstigen Phytoöstrogenen empfohlen, ist in die Diskussion gekommen. Grund ist eine Untersuchung, nach der der Sojaquark möglicherweise eine Ursache dafür ist, dass bestimmte Gehirnfunktionen früher nachlassen. Das legt zumindest eine Untersuchung an mehreren Tausend japanisch-amerikanischen Männern im Alter zwischen 71 und 93 Jahren nahe.

Diejenigen, die nach eigenen Angaben über 20 Jahre hin mindestens zwei Portionen Tofu pro Woche gegessen hatten, waren gemessen an der durchschnittlichen alterstypischen Abnahme der geistigen Fähigkeiten fünf Jahre früher gealtert und ihre Gehirnmasse war stärker geschrumpft. Eine Erklärung: Die Phytoöstrogene könnten bei den Gehirnzellen ungünstig mit den körpereigenen Östrogenen konkurrieren.

Gegenargumente gegen die Studie: Warum wurden solche Auswirkungen nicht in Japan beobachtet, wo die Menschen lange leben und viel Tofu essen? Ist der Grund möglicherweise eine schlechtere Ernährung der Probanden in früher Kindheit?

Fazit: Essen Sie ruhig hin und wieder Tofu. Es tut der Gesundheit nachweislich gut ­ bevor sich im hohen Alter Negatives bemerkbar macht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 350 Nutzer finden das hilfreich.