Software des Monats: IBM Home Page Reader 3.0 Meldung

Anbieter: IBM
System: Intel Pentium ab 233 MHz, 48 MB RAM
Internet Explorer ab 5.0
Soundkarte, mindestens 120 MB freier Platz auf der Festplatte
Preis: ca. 160 Euro

Nicht ganz billig, aber insgesamt sehr brauchbar. Der IBM Home Page Reader liest Internetseiten vor. Das ist eine Hilfe vor allem für Blinde und Sehbehinderte.

Die Idee ist gut und die Umsetzung gelungen. Nach der auch für Computerlaien einfachen Installation liest der Home Page Reader alle Inhalte von Internetseiten vor. Die Stimme ist zwar recht monoton, kann aber in Tempo und Klang verändert werden. Vorgelesen werden Befehlsmenüs, die Eingaben des Anwender, und wichtige Informationen zur Struktur der Webseite. Dazu gehören beispielsweise Links zu anderen Seiten, Hinweise zu Tabellen und Formularen. Problematisch sind allerdings schlecht programmierte HTML-Seiten, bei denen der Home Page Reader die Überschriften nicht richtig erkennen kann. Und im Test stürzte er ab, wenn sich mehrere Fenster gleichzeitig öffneten. Sehr praktisch für Blinde und Sehbehinderte ist das integrierte E-Mail-Programm, mit dem elektronische Post empfangen, verschickt und verwaltet werden kann.

Tipp: Eine 30-Tage-Demo (30 MByte) finden Sie unter www-5.ibm.com/de/accessibility/hpr.html.

Dieser Artikel ist hilfreich. 565 Nutzer finden das hilfreich.