Softshelljacken

Membranen und Beschichtungen: Winddicht und atmungsaktiv

11.11.2005
Inhalt

Mikroporöse Membranen, zum Beispiel Gore-Windstopper, sind nur fünf bis zehn Mikrometer dünn und bestehen aus Polytetrafluorethylen (PTFE), dem Stoff, aus dem auch die nichthaftenden Bratpfannenbeschichtungen sind. Das Funktionsprinzip ist einfach (siehe auch Grafik im Haupttext): Die Poren der Membran sind so winzig, dass nicht einmal der kleinste Regentropfen eindringen kann. Für die Wasserdampfmoleküle, die von innen nach außen abgeleitet werden sollen, sind die Poren dagegen groß genug.

Hydrophile Membranen, zum Beispiel aus Polyurethan (PU), funktionieren anders. Keine Pore weit und breit. Hier saugen die Moleküle der Membran den Wasserdampf auf und leiten ihn durch die Membran, während die Wassertropfen wegen ihrer Größe nicht eindringen können.

Beschichtungen werden bei der Herstellung hauchdünn auf den Oberstoff aufgetragen. Sie bestehen meist aus Polyurethan und haben Mikroporen, durch die der Wasserdampf entweicht, oder wirken wie hydrophile Membranen ohne Poren.

  • Mehr zum Thema

    Funk­tions­jacken im Test Die besten fluorfreien Modelle für Damen und Herren

    - In wetter­fester Kleidung kann schädliche Chemie stecken. Geht es auch ohne? Die Stiftung Warentest hat acht zweilagige Funk­tions­jacken getestet, die laut Anbieter...

    Softs­hell­jacken im Test Sie schützen vor Wind, selten vor Wasser

    - Ob beim Wandern, Segeln oder Radfahren: Das weiche und elastische Material von Softs­hell­jacken soll vor Wind und Regen schützen, warm und atmungs­aktiv sein. Unsere...

    Leichte Wanderschuhe im Test Diese Schuhe eignen sich für einfache Touren

    - Taugen Halb­schuhe für eine Berg­wanderung? Dieser Frage gingen mehrere unserer Part­ner­organisationen in einem europäischen Gemein­schafts­test nach, unter anderem das...