Sofortum­rechnung Meldung

Vor saftigen Gebühren beim Geldabheben im Ausland warnt die Stiftung Warentest seit Jahren. Der Trick heißt Sofortum­rechnung: Wer im Nicht-Euro­land in Fremdwährung bezahlen oder Geld abheben will, bekommt angeboten, dass der Betrag sofort in Euro umge­rechnet wird. Doch mit dem bei der Sofortum­rechnung angewandten Wechselkurs zahlt der Reisende drauf – bis zu knapp 14 Prozent vom Betrag.

Finanztest-Leser finden Umrechnungs­falle bei Paypal

Leser haben uns jetzt mitgeteilt, dass auch Paypal diesen Trick stan­dard­mäßig nutzt – nämlich dann, wenn Kauf­preise in Fremdwährung fällig werden und der Onlinekäufer die Bezahlung mit Paypal wählt. Wir haben zu Test­zwecken in einem britischen Textilshop ein Shirt für 27 Pfund bestellt und als Bezahlart Paypal ausgewählt. Nach der Weiterleitung auf die Paypal-Seite erscheint eine Über­sicht mit Käufer­namen, Versand­adresse und Kauf­betrag. Letzterer wird bei unserem Testkauf mit 31,61 Euro angegeben. Darunter findet sich der Wechselkurs und ein unscheinbarer Button mit der Aufschrift „Optionen für Währungs­umrechnung anzeigen“.

Sofortum­rechnung Meldung

Höhe der Gebühr in den AGB versteckt

Erst wenn der Käufer diesen Button drückt, erscheint der Hinweis, dass der angegebene Wechselkurs auch eine Gebühr enthält – wie hoch diese ist, erfährt der Käufer aber erst, wenn er die Allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) durch­forstet.

Sofortum­rechnung bei jedem Einkauf abstellen

Für die laufende Bestellung kann der Käufer die Sofortum­rechnung erst hinter dem Button „Optionen für Währungs­umrechnung anzeigen“ abstellen und auf Landes­währung umstellen.

Sofortum­rechnung Meldung

Tut er das, wird er noch einmal bedrängt: Nun würde der Kreditkarten­anbieter den Wechselkurs bestimmen und möglicher­weise weitere Gebühren verlangen. Der Käufer würde den Kauf­betrag erst auf seiner Abrechnung sehen. Wer standhaft bleibt und als Währung für den Einkauf die vom Händler angegebene Währung einge­stellt hat (in diesem Fall britische Pfund), erspart sich Zusatz­kosten in Höhe von 4 Prozent.

Sofortum­rechnung generell abstellen

Paypal hatte auf Nach­frage von Finanztest behauptet, dass es nicht möglich sei, die Sofortum­rechnung im Paypal-Konto generell abzu­stellen, weder für die Einkäufer mit Kreditkarte noch für die mit dem Bank­konto als Zahlungs­quelle. Uns ist es aber zumindest bei der Kreditkartenzahlung gelungen.

So geht es:

1. Loggen Sie sich in Ihrem Paypal-Konto ein.

2. Gehen Sie auf das Symbol für die Einstel­lungen (Zahnrad).

3. Klicken Sie auf „Zahlungen“.

4. Wählen Sie „Verwalten Sie Zahlungen im Einzugs­verfahren“.

5. Dann klicken Sie auf „Zahlungen im Einzugs­verfahren verwalten“.

6. Rechts neben dem Filtermenü finden Sie den Link „Verfügbare Zahlungs­quellen fest­legen“. Auf den klicken Sie – und haben es fast schon geschafft.

Sofortum­rechnung Meldung

7. Jetzt noch auf „Umrechnungs­optionen“ klicken und die Option „Die Rechnung in der Währung ausstellen, die auf der Rechnung des Verkäufers angegeben ist“ auswählen und anschließend auf „Senden“ gehen. Fertig!

Sofortum­rechnung Meldung
Sofortum­rechnung Meldung

Künftig wird jeder Online­einkauf, den Sie mit Paypal per Kreditkarte bezahlen in der Landes­währung des Onlinehänd­lers abge­rechnet. Erst Ihre Heimatbank wird den Betrag umrechnen – zu einem in der Regel besseren Kurs als ihn Paypal anbietet.

Dieser Artikel ist hilfreich. 30 Nutzer finden das hilfreich.