Unser Rat

Entscheiden. Über­legen Sie, ob eine Sofortrente das Richtige für Sie ist. Sie brauchen sie nur, wenn Sie Ihren Lebens­stan­dard nicht durch andere lebens­lange Einkommens­quellen – etwa gesetzliche Rente, Betriebs­rente oder Miet­einnahmen – ausreichend gesichert haben und Alternativen (siehe unten) nicht infrage kommen. Wichtigster Punkt: Sie sollten sich fit und gesund fühlen und Ihre Lebens­erwartung positiv einschätzen.

Abschließen. Die besten Angebote machen Europa (Tarif E-R1+RG) und HanseMerkur (Tarif R 2015S). Achten Sie beim Abschluss genau auf den Tarif­namen. Einige Versicherer wie die HanseMerkur haben mehrere Tarife im Angebot. Unsere Checkliste hilft, den Vertrag zu gestalten.

Alternativen. Prüfen Sie Alternativen. Eine Einmalzahlung in die gesetzliche Rentenkasse kann sich für einige Mütter und Väter sehr lohnen. Auch Beamte können noch bis Ende des Jahres Einmalzah­lungen leisten. Die Rentenkasse informiert kostenlos unter der Telefon­nummer: 0 800/10 00 48 00. Die Rürup-Rente ist für besser verdienende Selbst­ständige interes­sant.

Einschätzen. Mit einem Renten­faktor können Sie Angebote für Sofortrenten einschätzen – auch solche für Riester- und Rürup-Versicherungen. Er zeigt, wie viel Euro Monats­rente Sie für je 10 000 Euro Beitrag bekommen. Lassen Sie sich dies von den Anbietern jeweils ausrechnen. Danach vergleichen Sie die Faktoren der verschiedenen Tarife. Je höher, desto besser.

Höchst­rechnungs­zins. Die Bundes­regierung plant den Höchst­rechnungs­zins, oft auch Garan­tiezins genannt, ab 2016 eventuell abzu­schaffen. Er legt fest, wie hoch die Verzinsung, die Renten­versicherer Ihnen fest zusagen, höchs­tens sein darf. Lassen Sie sich nicht mit Hinweis auf die Abschaffung zu einem Abschluss drängen. Die Mindest­verzinsung einzelner Verträge würde dadurch mittel­fristig allenfalls höher, nicht nied­riger. Schieben Sie einen Abschluss deshalb auch nicht auf.

Dieser Artikel ist hilfreich. 96 Nutzer finden das hilfreich.